Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sächsische Weinstraße: Königlich genießenwie einst August der Starke

Zwischen Meißen und Dresden Sächsische Weinstraße: Königlich genießenwie einst August der Starke

Erlesene Weine und köstliche Speisen – der Wettiner Kurfürst und König Polens prägte als Gourmet das Sächsische Elbland. Bei einer Reise in die malerische Region zwischen Dresden und Meißen kann man sich auch heute königlich verwöhnen lassen.

Voriger Artikel
Zahlreiche Spenden für Kunst und Kultur angenommen
Nächster Artikel
SPS Schiekel steigert Umsatz auf über zehn Millionen Euro

Anne Manasse lässt sich den Kaffee im Restaurant der Meißner Porzellanmanufaktur munden.

Quelle: dpa

Dresden/Moritzburg. Erlesene Weine und köstliche Speisen – der Wettiner Kurfürst und König Polens prägte als Gourmet das Sächsische Elbland. Bei einer Reise in die malerische Region zwischen Dresden und Meißen kann man sich auch heute königlich verwöhnen lassen.

Im winterlichen Nebel zeichnen sich langsam die Konturen von Schloss Moritzburg bei Dresden ab. Noch bis Ende Februar geht es hier wahrlich märchenhaft zu: Am Drehort des Kultstreifens „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ lebt die königliche Filmfamilie in einer Ausstellung wieder auf, die in wechselndem Gewand seit Jahren Jung und Alt aufs Neue begeistert.

Im Schloss passiert der Besucher eine mit kostbarem Porzellan gedeckte Tafel. An dieser feierte der einstige wohlhabende Besitzer des beeindruckenden Gebäudes mit dem Adel Europas prunkvolle Feste. „Hier ließ August der Starke die Gourmetkultur in Sachsen aufleben und wusste sich bestens bei Gelagen, Wildhetzen oder bei einer Seeschlacht im Schlossteich in Szene zu setzen“, erzählt Touristenführer René Kreher.

Tafeln mit feinstem Porzellan

Selbstredend kamen nur erlesene Speisen auf die Tafel. Doch der Genuss war nicht perfekt, wenn nicht auch das feinste Tafelservice den Augen schmeichelte. Der Kurfürst gehörte zu den eifrigsten Sammlern ostasiatischen Porzellans. Als ihm das Team um den Alchemisten Johann Friedrich Böttger im Jahr 1710 in der Albrechtsburg Meißen eine eigene Porzellanmanufaktur einrichtete, kannte seine Begeisterung kaum Grenzen.

Heute kann man in den Meißner Schauräumen den Porzellankünstlern zusehen, die aus einer zähen Masse das weiße Gold formen, filigran bemalen und bei 1450 Grad Celsius brennen. Und zum krönenden Abschluss wartet im Restaurant der Manufaktur ein köstliches Drei-Gänge-Menü, das auch seiner Hoheit gemundet hätte. Dazu passt ein hervorragender sächsischer Wein.

Bis zu acht Liter ließ Friedrich August I. manchmal durch die königliche Kehle rinnen. Seine besondere Sorge um die Weingüter zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz war also nicht ganz selbstlos. Die königlichen Weinhänge am Goldenen Wagen in Radebeul gehören noch immer zu den Top-Lagen der jetzt unter der Marke Sächsische Weinstraße vereinten Winzer, Gastronomie- und Hotelbetriebe. Sie feiern übrigens in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Lutz Gerhard hat nur wenige hundert Meter entfernt ein Hektar Weingelände von seinem Vater geerbt und ist – wie
80 Prozent der sächsischen Weinbauern – ein Hobbywinzer. Aus sieben Rebsorten lässt er köstliche Weine entstehen und öffnet sein Grundstück nebst drei Ferienwohnungen für Besucher, Hochzeiten, Familien- und Firmenfeiern. „Es ist herrlich, in freier Natur zu arbeiten“, schwärmt Gerhard. Das trifft auch auf die Arbeit im winterlichen Weinberg zu.

Um zur Geburtsstätte des sächsischen Sektes zu gelangen, muss man von Radebeul in Richtung Meißen fahren. Nach wenigen Kilometern taucht auf der rechten Elbhangseite das Schloss Wackerbarth auf, das die Nachfolge der Sektkellerei Bussard antrat. Vor 180 Jahren schlug hier die Geburtsstunde des sächsischen Schaumweines. Mit mehr als 1000 Hektar Rebfläche gehört Wackerbarth heute zu den drei größten Weingütern der Sächsischen Weinstraße.

Begegnung mit einer Prinzessin

Welch friedensstiftende Wirkung von einigen Gläschen sächsischen Weines ausgehen kann, weiß Martin Junge vom Sächsischen Staatsweingut zu berichten. Er führt seine Gäste zum Nachbau eines mit Intarsien verzierten runden Tisches, an dem August der Starke und König Friedrich Wilhelm I. von Preußen 1728/29 die „Vereinigung wider die Nüchternheit“ gründeten. Fortan herrschte Frieden zwischen Sachsen und Preußen – jedenfalls bis zum Zweiten Schlesischen Krieg.

Eine Reise durch die märchenhafte Landschaft der Sächsischen Weinstraße wäre nicht komplett, ohne einer echten Prinzessin zu begegnen. Alexandra Prinzessin zur Lippe führt Besucher zu den schönsten Aussichten ihres Weinberges im Meißner Ortsteil Proschwitz. Es gibt Degustationsmenüs und Wine-and-Dine-Abende. Die Gäste favorisieren dabei die edlen trockenen Weiß- und Rotweine. Das wäre auch dem unter Diabetes leidenden August besser bekommen, der starke Süßweine bevorzugte. Er starb mit 63 Jahren.

Tourismusverband Sächsisches Elbland Meißen, Telefon 03521 763520

www.elbland.de

www.saechsische-weinstrasse.net

Von Michael Juhran

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr