Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sächsische Weinkönigin repräsentiert den sächsischen Rebensaft

Selbstbewusst, stilsicher und charmant Sächsische Weinkönigin repräsentiert den sächsischen Rebensaft

Mit Kennerblick schwenkt Daniela Undeutsch ihr Glas Grauburgunder. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin hat Sachsens 28. Weinkönigin das Anbaugebiet, die Winzer und natürlich die Weine aus Sachsen repräsentiert.

Voriger Artikel
Sperrungen auf dem Malerweg
Nächster Artikel
Bald keine Züge mehr zwischen Pirna und Sebnitz?

Daniela Undeutsch wirbt mit Leidenschaft für Sächsischen Wein, das Anbaugebiet und seine Winzer.

Quelle: Lars Müller

Meißen/Berlin. Mit Kennerblick schwenkt Daniela Undeutsch ihr Glas Grauburgunder. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin hat Sachsens 28. Weinkönigin das Anbaugebiet, die Winzer und natürlich die Weine aus Sachsen repräsentiert. Elegant, stilsicher und wohltuend unaufgeregt agiert die gelernte Bankkauffrau bei ihren Auftritten. Sie stellt die Weine in den Mittelpunkt und nicht sich, wenngleich die 25-Jährige mit ihrer Krone natürlich auffällt, ein begehrtes Fotomotiv ist und viele Autogramme geben muss. Trotzdem bleibt die Studentin, die derzeit in Leipzig Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing studiert, bescheiden.

Sie selbst sei eine echte Riesling-Liebhaberin, sagt sie. In Sachsen schätzt sie aber auch den ganz gegenteiligen Traminer, der mit seinem blumigen Bukett neben dem eher leichten Goldriesling durchaus als regionale Spezialität gilt. Auch guten Spätburgunder aus Sachsen habe sie schon probiert. Wann immer Zeit bleibt, versucht sie im Elbland die einzelnen Weingüter zu besuchen, Winzer kennenzulernen und dabei noch mehr Weine zu entdecken. Dabei ist sie in ihrem Ehrenamt zunächst den Mitgliedern im Weinbauverband verpflichtet. Natürlich weiß Daniela Undeutsch längst, dass die sächsischen Winzer alles andere als eine eingeschworene Truppe sind. Umso mehr hat sie es sich zum Ziel gesetzt, das gesamte Anbaugebiet zu repräsentieren.

"Es geht um den Wein und um das überregional vergleichsweise noch immer unbekannte Anbaugebiet", sagt Daniela Undeutsch. Oftmals werde Sachsen noch mit Saale-Unstrut in einem Atemzug genannt. In dieser Frage kann man der Sächsischen Weinkönigin aber nichts vormachen, ist sie doch drei Jahre Zeitzer Weinprinzessin im benachbarten Anbaugebiet gewesen. In Sachsen gefallen ihr besonders die Steillagen mit ihrem "Gebirgscharakter", wie sie betont.

Geboren wurde Daniela Undeutsch im vogtländischen Oelsnitz, wo das raue Klima eher keine Trauben für gute Weine reifen lässt. Aufgewachsen ist sie aber in Zeitz an der Weißen Elster. Dort hat sie noch immer eine kleine Parzelle auf dem Bürgerweinberg, wo ausschließlich Regent steht. Den Wein wird ab diesem Jahr der Naumburger Winzer Marius Seeliger im einstigen Franziskanerkloster direkt am Weinberg vergären. Der junge Winzer hat Daniela Undeutsch auch einiges zum Weinbau beigebracht. Eine wichtige Rolle habe zudem Norbert Hörig gespielt. Der Hobbywinzer weckte die Leidenschaft für Wein und Weinbau in Jugendjahren bei ihr, sagt sie.

Dass sie in Leipzig lebt und studiert, sei für das Amt als Sächsische Weinkönigin gar kein Problem, betont Daniela Undeutsch. Mit dem gesponserten Dienstwagen macht sie nebenbei Werbung für sächsische Weine, die in Leipzig - nicht zuletzt wegen der Nähe zu Saale-Unstrut - eher unterrepräsentiert sind. Das will die amtierende Hoheit in jedem Fall ändern und hat dabei insbesondere das Leipziger Weinfest im Blick, das durchaus als Bühne für Sachsenwinzer tauge. Beste Kontakte zur Leipziger Gastronomen hat Daniela Undeutsch über ihren Freund Thomas Heimann, der über seine Firma Personal für Events und Gastronomie verleiht.

Zunächst allerdings freut sich Daniela Undeutsch auf zwei weitere Premieren für sie: Die Weinhoheit wurde zum Semperopernball eingeladen. "Ich bin ein echter Ballfan und mag so rauschende Feste", gesteht sie.

Und dann darf sie im März auf der weltgrößten Weinmesse vor Fachpublikum in Düsseldorf den sächsischen Rebensaft präsentieren. Nach längerer Pause gibt es in diesem Jahr auf der ProWein wieder einen Gemeinschaftsstand des Weinbauverbandes, an dem sich Schloss Proschwitz, das Staatsweingut Schloss Wackerbarth, die Hoflößnitz, die Winzer Steffen Schabehorn, Karl Friedrich Aust und Steffen Loose sowie das Weingut Kastler Friedland beteiligen. Die ProWein hat die Sächsische Weinkönigin bisher auch noch nie besucht.

lars müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr