Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Sächsische Weinkönigin Wachtel weiter im Rennen um Deutsche Weinkönigin

Meißen Sächsische Weinkönigin Wachtel weiter im Rennen um Deutsche Weinkönigin

Die amtierende Sächsische Weinkönigin Friederike Wachtel steht im Finale um die Krone der Deutschen Weinkönigin. Wie das Deutsche Weininstitut mitteilte, tritt die Sächsin am Freitag im Finale gegen Charlotte Freiberger (Hessische Bergstraße), Katharina Staab (Nahe), Silena Werner (Franken), Laura Lahm (Rheinhessen) und Anastasia Kronauer (Pfalz) an.

Voriger Artikel
Nach Petry-Auftritt: Pirna prüft Vertragsverletzung durch Sportverein
Nächster Artikel
„Hains“ lässt Außensportflächen in Freital bis Ende der Herbstferien offen

Sachsens Weinkönigin Friederike Wachtel bewirbt sich um das Amt der Deutschen Weinkönigin.
 

Quelle: Dietrich Flechtner

Neustadt an der Weinstraße/Meissen.  Die amtierende Sächsische Weinkönigin Friederike Wachtel steht im Finale um die Krone der Deutschen Weinkönigin. Wie das Deutsche Weininstitut mitteilte, tritt die Sächsin am Freitag im Finale gegen Charlotte Freiberger (Hessische Bergstraße), Katharina Staab (Nahe), Silena Werner (Franken), Laura Lahm (Rheinhessen) und Anastasia Kronauer (Pfalz) an.

Friederike Wachtel ist bereits die 29. Sächsische Weinkönigin. Vor der Wahl wurde nicht nur ihr Wissen über den sächsischen Wein und die hiesige Kulturlandschaft des Rebensaftes getestet. Auch Charme und Schlagfertigkeit sind Kriterien bei der Auswahl.

Zur Bildergalerie

Die Bewerberinnen aus den 13 deutschen Weinbaugebieten mussten in der Vorentscheidung am Sonnabend den Angaben zufolge anspruchsvolle Weinfachfragen teils auf Englisch beantworten. Außerdem galt es, Fehler in „Weinnachrichten“ zu erkennen und sich in Schnellraterunden gegeneinander zu behaupten. Den 70 Juroren sei es nicht leicht, die sechs Finalistinnen zu bestimmen. Während in vielen Anbaugebieten kompetente junge Damen, die oftmals in Weingütern aufgewachsen sind, regionale Weinhoheiten verkörpern, gibt es in Sachsen seit Jahren immer wieder Schwierigkeiten, genügend Bewerberinnen zu finden. Mehrere Kandidatinnen treten deshalb mehrfach an.

Nach unbestätigten Angaben sollen auch in diesem Jahr wieder altbekannte Gesichter am Start sein. Die meisten Weinhoheiten aus Sachsen sind Quereinsteigerinnen, die insbesondere ihren Ruhm im Rampenlicht genießen. Weinprinzessinnen und Weinköniginnen agieren als eine Art Maskottchen für die Winzer und Anbaugebiete. Die Deutsche Weinkönigin repräsentiert den gesamten deutschen Weinbau im In- und Ausland.

Von Lars Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr