Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Sachliche Atmosphäre beim Bürgergespräch mit Michael Kretschmer
Region Umland Sachliche Atmosphäre beim Bürgergespräch mit Michael Kretschmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 12.09.2018
Norbert Mayer (r.), Vorsitzender der AfD-Fraktion im Stadtrat von Freital, stellt Michael Kretschmer und Oberbürgermeister Uwe Rumberg (l.) eine Frage. Quelle: dpa
Freital

Es war nach Weinböhla, Sayda und Königstein das vierte Bürgergespräch in Folge, zu dem Ministerpräsident Michael Kretschmer Montagabend in das Freitaler Kulturhaus eingeladen hatte. Wer im Vorfeld Ausschreitungen befürchtete, wurde eines Besseren belehrt. „Die Freitaler haben ihre Sache gut gemacht, es war eine sachliche, gute Atmosphäre“, resümierte im Anschluss Martin Rülke, der im Freitaler Stadtrat der CDU-Fraktion vorsitzt. Ähnlich empfand es auch der frühere FDP-Stadtrat Christian Epperlein. Kretschmer sei auf jede Frage eingegangen und habe den Eindruck vermittelt, dass er sich kümmere.

Reichlich 120 Minuten früher hatten der Ministerpräsident in Beisein von Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg pünktlich 19 Uhr den großen Saal des Kulturhauses betreten, der zu dieser Zeit mit gut 300 Bürgerinnen und Bürgern aus Freital und der Region gefüllt war.

Nach einem kurzen Statement des Oberbürgermeisters, der sich - nach einem Exkurs auf die positive städtebauliche, wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Stadt in den letzten 29 Jahren - für das Bürgergespräch eine friedvolle, sachliche, konstruktive und ehrliche Diskussion wünschte, kam Kretschmer auf die Punkte zu sprechen, von denen er glaubte, dass die seinen Zuhörern am meisten auf den „Nägeln brannten“. Er sprach von der Notwendigkeit des weiteres Breitbandausbaus im ländlichen Raum, von der unbefriedigenden Lehrersituation, der er u.a. mit der Verbeamtung junger Pädagogen entgegen treten will, von einer Stärkung der Polizei und einer noch größeren Unterstützung des Ehrenamtes, allen voran der Freiwillige Feuerwehr. Außerdem betonte er im Vorfeld der Landtagswahl im nächsten Jahr, dass die Sachsen-CDU weder mit der Linkspartei noch mit der AfD koalieren würde.

In der Zwischenzeit hatte sich bereits vor dem Rednerpult eine kleine Schlange mit potentiellen Fragestellern gebildet. Frank Gliemann, Freitaler Gastwirt und Fraktionsmitglied der Freien Wähler, wollte u.a. wissen, ob es bei dem Versprechen von Kretschmers Vorgänger Tillich, das Haus der Bildung nach Freital zu bringen, bliebe. Kretschmer bestätigte das. Martin Rülke von der CDU-Fraktion sprach von einer Spaltung durch alle Ebenen und von einer Politik, die nicht am Bürger vorbei gemacht werden dürfe. Nobert Mayer forderte als Vorsitzender der Freitaler AfD-Fraktion mehr Geld für die Feuerwehr sowie eine Feuerwehrrente. Außerdem ging er auf den gestörten, aber genehmigten Schweigemarsch von Chemnitz ein und forderte polizeiliche Konsequenzen für die Gegendemonstranten. Dem seit 1991 in Freital lebenden Lothar Weizmann waren gleich mehrere Aspekte wichtig. Er sprach von Ängsten, die entstehen, wenn durch Sachsen Panzer gen Osten fahren, von einem aus seiner Sicht notwendigen Handyverbot in Schulen, von der Rolle der Medien - allen voran der Filmindustrie, bei der Gewaltverherrlichung allgegenwertig sei, und von der Tatsache, dass von einem Jammer-Ossi keine Rede sein könne. Nicht zuletzt wurde von Ines Weber vom Bundeselternrat der Berufsschulen das Bildungsticket für den ländlichen Raum angesprochen. Kretschmer sicherte ihr die Einführung für 2019 zu, man sei auf der Zielgeraden, das Geld müsse nun im Haushalt 2019 eingestellt werden. Für einen Freiberger Hausarzt und Notarzt beim Rettungsdienst war es unverständlich, warum beispielsweise der Rettungsdienst als hoheitliche Aufgabe der Landkreise offiziell ausgeschrieben werden muss.

Zum Schluss des Bürgergespräches appellierte der Ministerpräsident für einen ehrlichen, anständigen und achtbaren Umgang miteinander, der frei von Schuldzuweisung sein solle und versprach den Tag der Sachsen 2021 mit den Freitalern feiern zu wollen. Der Abend klang bei einem Buffet mit angeregten Gesprächen aus.

Von Kerstin Ardelt-Klügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Chemiewerk von Schill & Seilacher in Pirna-Neundorf soll eine Be­triebsfeuerwehr stationiert werden. Das fordert die Stadtratsfraktion der Linken in Pirna. Auf Initiative der Fraktion widmet sich der Stadtrat am Dienstagabend dem Thema. Schill & Seilacher baut derzeit die P1-Anlage neu auf. Der Betriebsteil war im Jahr 2014 explodiert.

11.09.2018

Der OB-Wahlkampf in Meißen spitzt sich zu einem Duell zwischen Amtsinhaber Olaf Raschke und Herausforderer Frank Richter, der nach dem Wahlsonntag die Nase vorn hat, zu. Nach dem ersten Wahlgang umwerben beide den Drittplatzierten, Martin Bahrmann von der FDP. Heiko Lorenz hat dagegen ohne Wahlempfehlung das Handtuch geworfen.

10.09.2018

Am kommenden Mittwoch (12. September 2018) besteht die letzte Möglichkeit zu einem Besuch im Radebeuler Bilz-Bad. Von 10 bis 19 lädt das Freibad der Lößnitzstadt zum Abbaden ein. Das Hitzejahr 2018 sorgte für eine Verdoppelung der Besucherzahl gegenüber dem Vorjahr.

10.09.2018