Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
SPS Schiekel steigert Umsatz auf über zehn Millionen Euro

Wirtschaft SPS Schiekel steigert Umsatz auf über zehn Millionen Euro

SPS Schiekel Präzisionssysteme blickt auf das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte zurück. Der Spezialist für Edelstahlteile aus Dohna knackte erstmals die Zehn-Millionen-Marke. Mit einem Umsatz von 10,4 Millionen Euro schloss das 1992 gegründete Familienunternehmen das Jahr 2016 ab.

Voriger Artikel
Sächsische Weinstraße: Königlich genießenwie einst August der Starke
Nächster Artikel
Wintereinbruch sorgt für Unfälle, Staus und lange Wartezeiten

SPS Schiekel Präzisionssysteme blickt auf das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte zurück.

Quelle: Silvio Kuhnert

Pirna. SPS Schiekel Präzisionssysteme blickt auf das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte zurück. Der Spezialist für Edelstahlteile aus Dohna knackte erstmals die Zehn-Millionen-Marke. Mit einem Umsatz von 10,4 Millionen Euro schloss das 1992 gegründete Familienunternehmen das Jahr 2016 ab. Das ist ein Zuwachs von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Betrieb mitteilte. 2015 lag der Jahresumsatz noch bei 9,6 Millionen Euro. Nunmehr sieben Jahre in Folge hat SPS GmbH, die aktuell 113 Leute beschäftigt und sieben Lehrlinge ausbildet, ihren Umsatz erhöht.

Voraussetzung für das gute Ergebnis war ein stabil hoher Auftragseingang, der sich erst zum Jahresende leicht abflachte. 2016 konnten Aufträge in Höhe von insgesamt 10,6 Millionen Euro akquiriert werden. Damit lag das Auftragsvolumen acht Prozent über dem Niveau des Vorjahres – ebenfalls das bisher beste Ergebnis in der Firmengeschichte. Noch sind nicht alle Zahlen der Jahresbilanz bekannt. Fest steht aber schon, dass sich die Lage auf dem Arbeitskräftemarkt und der drastische Anstieg der Strompreise negativ auf das Betriebergebnis auswirken werden. „Trotz großer Bemühungen – auch in unseren Nachbarländern – konnten wir übers Jahr nie alle Stellen mit qualifizierten Drehern und Fräsern besetzen. Hinzu kommt, dass sich im Vergleich zu 2015 unsere Energiekosten um etwa 20 000 Euro erhöht haben. Das sind 16 Prozent mehr, was für einen Mittelständler schon sehr heftig ist“, so SPS-Geschäftsführer Dr. Peter Schiekel. Hier müsse die Politik dringend handeln, lautet sein Appell.

SPS geht optimistisch ins Jahr 2017. Im Jahr ihres 25-jährigen Bestehens soll der Jahresumsatz auf über elf Millionen Euro wachsen.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

15.12.2017 - 14:10 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus erwartet beim MSV Duisburg ein Geduldsspiel / Mittelfeldduo Hartmann und Konrad fällt aus

mehr