Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland S 83 in Klipphausen voll gesperrt
Region Umland S 83 in Klipphausen voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 03.07.2017
Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Klipphausen

Die Staatsstraße 83 zwischen den Klipphausener Ortsteilen Garsebach und Robschütz ist ab 6. Juli, 9 Uhr, bis zum 10. Juli, 5 Uhr, voll gesperrt. Darauf hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hingewiesen. In dieser Zeit ersetzen Bauarbeiter die alte Pflasterstrecke durch eine Bitumendecke. Dafür gibt der Freistaat etwa 360 000 Euro aus.

Die Behörden richten eine Umleitung von Roitzschen über die Kreisstraße 8031 nach Krögis ein. In diesem Zuge reaktivieren die Verkehrsbetriebe auch die Buswendehaltestelle in Semmelsberg.

Ab Montag, dem 10. Juli, können Autos wieder die Strecke befahren. Allerdings sind die Bauarbeiten voraussichtlich erst Anfang August vollständig abgeschlossen. Daher leitet in der Zwischenzeit eine Ampel den Verkehr an der Baustelle vorbei.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit die Ortumfahrung zwischen Großerkmannsdorf und Radeberg als Teil der neuen S 177 dem Verkehr übergeben wurden, sind noch keine zehn Jahre vergangen. Trotzdem muss auf einem reichlich 2,5 Kilometer langen Abschnitt bereits der Fahrbahnbelag erneuert werden.

03.07.2017

Von außen sieht es noch wie eine Baustelle aus, doch die Räumlichkeiten im Erdgeschoss der Meißner Straße 218 sind bereits bezogen und in Nutzung. Die Frühförderstelle des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) ist von der Meißner Straße 158 in die Hausnummer 218 umgezogen und öffnet ab dem 1. Juli für Patienten und Interessierte.

02.07.2017

Die gefürchtete Kirschessigfliege ist in diesem Jahr noch kein ernsthaftes Problem für die Obstbauern. Das teilte das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie auf Anfrage mit. Mit speziellen Fallen wird die Verbreitung des aus Asien eingewanderten Schädlings ganzjährig und landesweit überwacht.

02.07.2017
Anzeige