Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Runder Geburtstag am Lößnitzgymnasium

Runder Geburtstag Runder Geburtstag am Lößnitzgymnasium

Am Dienstag hatten die Kinder am Lößnitzgymnasium Unterricht nach dem sogenannten B-Plan. Das ist Unterricht mit verkürzten Stundenzeiten. Die Schulleiterin Angela Hartmann hat das für diesen Tag festgelegt, denn es ist ihr 60. Geburtstag und sie will, dass die Kinder an diesem Tag auch eine kleines Geschenk bekommen: Zeit!

Voriger Artikel
Seniorin mit Enkeltrick um 35.000 Euro betrogen
Nächster Artikel
„Puppenstrick macht Puppen chic“

Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) gratuliert Schulleiterin Angela Hartmann.

Quelle: Annette Lindackers

Radebeul. Am Dienstag hatten die Kinder am Lößnitzgymnasium Unterricht nach dem sogenannten B-Plan. Das ist Unterricht mit verkürzten Stundenzeiten. Die Schulleiterin Angela Hartmann hat das für diesen Tag festgelegt, denn es ist ihr 60. Geburtstag und sie will, dass die Kinder an diesem Tag auch eine kleines Geschenk bekommen: Zeit!

„Ich wollte Lehrer werden,“ erklärt die studierte Lehrerin der Fächer Biologie und Chemie ihren Berufswunsch von damals, „weil ich lange Jahre Schulangst hatte. Das hat mich motiviert, es besser zu machen.“ Über mehrere Stationen als Lehrerin und Schulleiterin wechselte die Mutter zweier Töchter 2001 in die Schulaufsicht.

Im Jahr 2006 wurde sie Schulleiterin am Lößnitzgymnasium. Die Schule stand wegen mangelnder Schülerzahlen in Radebeul von 2003 bis 2005 auf der Schließungsliste. Inzwischen hat sich das Blatt komplett gewendet: die Zahl der Kinder und der Bewerbungen für diese Schule sind so gestiegen, dass sie sehr viele Anwärter per Los auf andere Schulen verweisen muss. Angela Hartmann kennt jeden ihrer Zöglinge an der Schule mit Namen, kann die Klasse und die entsprechenden Geschwister zuordnen. Das hat was mit Identifikation zu tun!

Ihr war es immer auch ein Anliegen, die Ideen der Lehrer aufzugreifen und diese umzusetzen. Dazu zählt das künstlerische Profil ab Klasse 8 als auch das Compassion-Praktikum in der 9. Klasse. Mit ihr ist das neue Konzept zum „Freien Arbeiten“ als auch die Konzeption des fächerverbindenden Unterrichts entstanden. „Ich kann mich auf mein Team wirklich verlassen“, fast sie die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium zusammen.

Der frühe Vogel...

Zu den von Angela Hartmann angeschobenen Projekten gehörten die Neugestaltung des „Grünen Klassenzimmers“ und die Planung des neuen Schulhofes im Haupthaus. Auch die Veränderung des Unterrichtbeginns von 7.15 auf 7.55 Uhr ist von ihr angeschoben worden.

„Jetzt ist gerade alles ok“, umschreibt die Jubilarin strahlend die Situation an der Schule und eilt zum Umtrunk, zu dem sie alle Lehrer der Schule eingeladen hat.

Von Annette Lindackers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

04.12.2017 - 09:12 Uhr

Der Mittelfeldspieler der Schwarz-Gelben trifft gegen seinen Ex-Verein

mehr