Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Rückkehr in die Freiheit - Äbtissin und Nonne verlassen Kloster
Region Umland Rückkehr in die Freiheit - Äbtissin und Nonne verlassen Kloster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 28.04.2017
 Nach fast 20 Jahren in St. Marienstern Panschwitz-Kuckau haben zwei Schwestern jetzt das Kloster verlassen. Quelle: Ole Spata/dpa
Anzeige
Panschwitz-Kuckau

Zweifel an Berufung sowie Überforderung: Nach fast 20 Jahren in St. Marienstern Panschwitz-Kuckau haben zwei Schwestern ihre Nonnentracht abgelegt, das Kloster und den Zisterzienserinnenorden verlassen. Die beiden Frauen wollen in ihr bürgerliches Leben zurück. Mit Philippa Kraft, die in Greiz in Thüringen geboren wurde, kehrte dabei eine junge Äbtissin dem Konvent den Rücken. „Das ist eher ungewöhnlich“, sagte ein Sprecher des Bistums Dresden-Meißen. Auch die Deutsche Ordensobernkonferenz (DOK) spricht von einem „eher seltenen Fall“, der Sprecher erinnerte sich nur an ein Pendant.

„In meinem geistlichen Leben war das Fundament nicht mehr fest“, begründete die 42-Jährige Äbtissin in der katholischen sorbischen Wochenzeitung „Katolski Posoł“ den Entschluss, nach gut fünf Jahren im Amt zurück- und aus dem Orden auszutreten. Sie ging auf den Jakobsweg nach Spanien, setzte Mitschwestern und Mitarbeiter am Montag schriftlich in Kenntnis. Vor ihr hatte bereits Schwester Johanna Barner um Entlassung aus dem Konvent gebeten.

Im Kloster St. Marienstern in der sorbischen Lausitz gibt es seit 1248 eine Schwesterngemeinschaft. Nun leben dort noch zwölf Nonnen nach den Regeln des Heiligen Benedict „Ora et labora“ - Bete und arbeite - und betreiben ein Behindertenheim. „Wir bedauern den Rück- und Austritt sehr.“ Die Bindung auf Lebenszeit schließe nicht aus, dass sich die Einstellung zu diesem Weg irgendwann ändert, sagte der Ordensoberkonferenz-Sprecher. „Es gibt die Möglichkeit, ganz rauszugehen, aber auch in ein anderes Kloster.“

Sie fühle sich nicht mehr „so wie noch vor Jahren in das Ordensleben berufen“, betonte Kraft. Der Schritt, zu dem sie sich während einer Sabbatzeit nach reiflicher Überlegung entschlossen habe, habe nichts mit dem Konvent zu tun. Auch ein Lebenspartner sei nicht im Spiel. „Ungefähr ein Jahr habe ich innerlich gekämpft, ja, man kann sogar sagen, dass ich mich gequält habe.“ Die Zweifel hätten gesiegt, Kraft sprach von Überforderung im Amt. „Inzwischen fühle ich mich innerlich befreit.“

Nun will sie wieder in ihrem Beruf als Buchbinderin arbeiten - in der Nähe von Dresden. Die im Vogtland aufgewachsene Kraft war 2011 als 43. Äbtissin des Klosters geweiht worden - mit 36 Jahren. Sie hatte sich als 18-Jährige für Gott entschieden, seit 1994 in dem Konvent gelebt und 1996 dort das ewige Gelübde abgelegt. Auch Johanna Barner geht nach rund 20 Jahren in St. Marienstern in ihren früheren Job zurück - als Altenpflegerin in Sachsen-Anhalt. In St. Marienstern hat sie im Klosterladen und -garten gearbeitet und auch Liköre hergestellt.

Die Schwestern waren über den Schritt der Äbtissin „sehr betroffen“, sagte die bisherige Priorin Schwester Gabriela, die nun für ein Jahr Administratorin des Klosters ist. Generalabt Mauro-Giuseppe Lepori hatte sie nach dem Amtsverzicht von Kraft eingesetzt. Es sei „ein Verlust für unser Kloster“, erklärte sie in „Katolski Posoł“. Nun sollen innere Stabilität und Frieden einkehren. Erst danach sollen Neuwahlen stattfinden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gojko Mitic schlüpft wieder in die Rolle eines Indianers. Derzeit laufen die finalen Proben zum Stück „In Gottes eigenem Land“, ein Schauspiel von Olaf Hörbe nach dem gleichnamigen historischen Roman von Eberhard Görner. Mitic spielt darin den Häuptling Fliegender Pfeil.

28.04.2017

Wie jedes Jahr findet am Muttertag, 14. Mai, im Lindenhof in Ulberndorf (Alte Str. 13) auf Einladung des Landschaftspflegeverbands Sächsische Schweiz Osterzgebirge e.V. ein Naturschutz- und Jagderlebnistag mit Kräutermarkt statt.

27.04.2017

Die Stadt Meißen veranstaltet bereits zum elften Mal mit der Schachschule Meng ein Schülerschachturnier im Großen Ratssaal des Meißner Rathauses. Am Sonnabend, 20. Mai, werden die Schachkönige und Schachköniginnen im Alter zwischen fünf und 18 Jahren ermittelt.

27.04.2017
Anzeige