Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Rodeln: Aileen Frisch beim Heimweltcup in Altenberg nur im Nationencup am Start

Rodeln: Aileen Frisch beim Heimweltcup in Altenberg nur im Nationencup am Start

An diesem Wochenende gastiert die Weltelite der Rennrodler in Altenberg. Die Eisschlange im Kohlgrund ist dritte Weltcup-Station des Winters. Für die deutschen Athleten könnten die Vorzeichen bei der Rückkehr auf die letzte WM-Bahn nicht besser sein.

Voriger Artikel
Osterzgebirge ist für Wintersaison gerüstet
Nächster Artikel
Bobsport: Friedrich gewinnt Europacup-Rennen in La Plagne

Felix Loch

Dresden . Die Schützlinge von Cheftrainer Norbert Loch dominieren den vorolympischen Winter bislang nach Belieben - sechs Rennen, sechs Siege und 15 von 19 möglichen Podestplätzen.

Die Rennen auf der WM-Bahn vom Februar wecken Erinnerungen. Vor allem bei den damals siegreichen Felix Loch (Berchtesgaden) und Tatjana Hüfner (Friedrichroda). Während Olympiasieger Loch, der sich damals zum dritten Mal den WM-Titel sichern konnte, im aktuellen Winter in Igls schon einen Sieg einfahren konnte, wartet Olympiasiegerin Hüfner noch auf ihren ersten Erfolg. Da kommen ihr die Wettbewerbe in Altenberg gerade recht. Nicht nur, dass sich die 29-Jährige hier im Februar zum vierten Mal die WM-Krone aufsetzen konnte. Hüfner gewann hier zudem vier der letzten sechs Weltcuprennen.

Bei den Herren hieß der Sieger in Altenberg zuletzt zwei Mal in Folge Felix Loch. Das deutsche Top-Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee), das in diesem Winter bereits zwei Siege holte, hat mit dem Altenberger Eiskanal noch eine kleine Rechnung offen. Bislang konnten die Bayern hier noch nie gewinnen, bei der WM rutschten sie als Vierter sogar an der Medaille vorbei. Das zweite deutsche Top-Doppel Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg im Harz) hat dagegen beste Erinnerungen an die Bahn. Bei der WM feierte das Duo mit Silber seine erste WM-Medaille. Das dritte deutsche Doppel, das in Altenberg an den Start geht, heißt Robin Geueke/David Gamm (Fredeburg/Winterberg). Bei den Damen wird neben der am Königssee erfolgreichen Natalie Geisenberger (Miesbach) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal) Corinna Martini (Winterberg) starten. Sie rückt für die Altenberger Junioren-Weltmeisterin Aileen Frisch, die mit zwei fünften Plätzen starke Weltcup-Auftritte hinlegte, ins Aufgebot. Wer die Lokalmatadorin dennoch im Eiskanal erleben möchte, sollte sich bereits morgen ab 10 Uhr zum Nationencup einfinden, in dem Frisch an den Start geht.

Der weitere Zeitplan: Sa: 9.20 Uhr: Doppel; 12 Uhr: Damen; Sonntag, 9.30 Uhr: Herren; 13 Uhr: Team-Staffel

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.12.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr