Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Radebeuls Schiller-Grundschüler sollen ein neues Hortgebäude bekommen
Region Umland Radebeuls Schiller-Grundschüler sollen ein neues Hortgebäude bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 16.01.2018
Die Visualisierung veranschaulicht den Blick aus Richtung Norden auf den künftigen Schillerhort. Die Horteinrichtung wird ein zweigeschossiger, winkeliger Bau mit einem langgezogenen Lichthof sein. Quelle: Visualisierung: O+M Architekten und Landschaftsarchitekten Otto + Richter
Radebeul

Für die Hortkinder der Friedrich-Schiller-Grundschule bahnt sich der Bau eines neuen Gebäudes an. An der Ecke Pestalozzi-/Schildenstraße soll der künftige Schillerhort entstehen. „Damit wird ein Problem an der Schule gelöst“, sagt OB Bert Wendsche (parteilos). Wenn der Stadtrat am Mittwochabend grünes Licht für das Vorhaben gibt, sollen die Bauarbeiten im Frühjahr 2019 beginnen.

Derzeit sind die Hortkinder der Grundschule auf mehrere Gebäude verteilt. So werden die Mädchen und Jungen nach Schulschluss teilweise im Flachbau auf dem Schulgelände sowie in Kellerräumen des benachbarten Pestalozzihaus sowie des Schulgebäudes selbst betreut. Einige besuchen eine Kita an der Gartenstraße. Im neuen Hortgebäude seien die Kinder an einem Standort konzentriert, nennt das Stadtoberhaupt als Hauptbeweggrund für die Errichtung des insgesamt rund 3,1 Millionen Euro teuren Neubaus.

Für die Fertigstellung hat sich der Rathauschef ein sportliches Ziel gesetzt. Ende 2019, spätestens aber im Frühjahr 2020 sollen 170 Grundschüler in den neuen Schillerhort einziehen. Die freiwerdenden Räume im Flachbau und dem Pestalozzihaus kann dann das Lößnitzgymnasium nutzen, das sich den Schulstandort gegenüber dem Rathaus mit der Schiller-Grundschule teilt. Im Grundschulgebäude stehen die Kellerräume nach dem Auszug der Hortkinder dem Werkunterricht komplett zur Verfügung.

Für das neue Haus hatte die Lößnitzstadt einen Architekturwettbewerb ausgelobt. Gewinner war das Dresdner Büro „O+M Architekten und Landschaftsarchitekten Otto + Richter“. Man kann sich das geplante Gebäude vom Grundriss her wie eine Eins vorstellen, deren Fuß nach rechts abgeknickt ist. Auf diese Weise haben die Planer erreicht, dass sich der winkelige zweigeschossige Bau in der einen Ecke an die Häuserflucht der Pestalozzistraße, am entgegengesetzten Ende an die Flucht entlang der Schildenstraße einfügt. Durch den etwas zurückgesetzten Mittelteil bleibt zudem zwischen Straßenkreuzung und Gebäude etwas Grünfläche erhalten, was repräsentativ wirken soll, aber auch aus Lärmschutzgründen sinnvoll ist. Im Gebäude selbst gibt es einen langgezogenen Lichthof über beide Etagen, der als Begegnungsraum fungieren soll.

Die Eingangstür befindet sich nicht an der Straßenseite, sondern hinter dem Haus an der Gartenseite. Aus Sicherheitsgründen für die Kinder sei der zentrale Eingang hinten, informiert Baubürgermeister Jörg Müller (parteilos). Er zerstreut auch Bedenken hinsichtlich der bis zu 300 Meter Entfernung des Hortgebäudes vom Schulhaus. Im Zuge des Ausbaus der Pestalozzistraße wurde ein zwei Meter breiter Fußweg angelegt. Er bietet ausreichend Platz für die Schülergruppen, wenn sie vom Schulhaus zum Hort laufen. Zudem müssten sie auf ihrem Weg keine Straße queren, so Müller.

Obwohl der Baubeginn erst in einem reichlichen Jahr erfolgt, müssen die Stadträte den Baubeschluss für die Horteinrichtung bereits jetzt fällen. Denn die Entscheidung ist Voraussetzung, dass die Stadt Fördermittel beantragen kann. Aus dem Fördertopf für das Sanierungsgebiet Radebeul-Ost sollen bis zu rund 1,4 Millionen Euro in das Vorhaben fließen.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Erzgebirge - Der Schnee kommt!

Während am Wochenende in Dresden der Ski-Weltcup Premiere feierte, gab es in den eigentlichen Wintersportgebiete bislang weniger Grund zur Freude. „Wir warten auf Frost und Schnee“ stand seit Wochen im Pistenbericht des Skigebiets Holzhau. Doch nicht nur dort, sondern im gesamten Osterzgebirge wartete man bereits seit Längerem.

16.01.2018

In den Stadtteilen Groß- und Kleinsedlitz sind große Veränderungen geplant. Dazu möchte die Stadt Heidenau interessierte Bürger am 23. Januar informieren

15.01.2018
Umland Über 40 Millionen Euro bis 2021 - Freital legt großes Investpaket auf

Den Haushalt für dieses Jahr hat der Freitaler Stadtrat auf den Weg gebracht. Auf seiner jüngsten Sitzung gab er dem Finanz- und Investitionsplan für 2018 grünes Licht. große Bauvorhaben stehen in den Papier. Bis 2021 möchte die Stadt über 40 Millionen Euro investieren.

15.01.2018