Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Radebeul verwandelt sich wieder in den „Wilden Westen“
Region Umland Radebeul verwandelt sich wieder in den „Wilden Westen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 28.04.2018
Old Shatterhand (Jürgen Haase, l.), Karl May (Robby Langer, M.) rauchen mit Halunke Locci (Franz Lasch) die Friedenspfeife. Locci hat an den Festtagen all seine Feinde zur großen Versöhnungs-Geburtstagsparty in die Westernstadt „Little Tombstone“ eingeladen. Ob der Frieden lange hält? Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Anzeige
radebeul

 Die diesjährigen Karl-May-Festtage werfen ihren Schatten voraus. Vom 11. bis 13. Mai verwandelt sich der Radebeuler Lößnitzgrund wieder in den Wilden Westen mit Countrymusik und indianischen Tänzen. Unter dem Motto „Helden, Träumer, Vagabunden“ stehen die Protagonisten und Geschichten des Abenteuerschriftstellers sowie jene Zeit, in der sie spielen, im Mittelpunkt. Wenn die Welt aus Karl Mays Büchern zum Leben erwacht, darf der Orient mit Märchen aus dem nahen und fernen Orient nicht fehlen. Rund 30000 Besucher werden zu dem dreitägigen Fest am Wochenende nach Himmelfahrt erwartet.

Allerdings einen Wermutstropfen gibt es erneut. Der „Hohe Stein“ bleibt wie im Vorjahr als Veranstaltungsort tabu. Das Wanderfalken-Pärchen ist zurückgekehrt und brütet wieder im Fels. Bei der Aufzucht der Jungtiere darf die geschützte Greifvogelart nicht gestört werden, womit Musik, Tanz und Menschenmassen am „Hohen Stein“ untersagt bleiben. Zwar hat die Lößnitzstadt Alternativquartiere zum Brüten geschaffen. Doch die Wanderfalken sind bislang nicht umgezogen. „Wir werden weiter werben, dass sie ein anderes Quartier annehmen“, kündigte OB Bert Wendsche (parteilos) an. D.h., die Stadt will die Alternativnistplätze noch attraktiver gestalten.

Zu den Wanderfalken ist ein weiterer tierischer „Untermieter“ auf dem Festgelände hinzukommen. Ein Kolkrabe hat den „Kleinen Stein“ in Besitz genommen. Dorthin war im vorigen Jahr der Indianerspielplatz für Kinder, der sich zuvor immer am „Hohen Stein“ befand, ausgewichen. Ob die Klettergerüste dort wieder aufgebaut werden können, entscheidet sich im Laufe der kommenden Woche. Wegen des Rabenvogels gibt es einen Vor-Ort-Termin mit Vertretern der Naturschutzbehörde.

Die brütenden Vögel tun dem abwechslungsreichen Programm keinen Abbruch. Denn der Lößnitzgrund hat noch ausreichend Platz für Veranstaltungen zu bieten. Der künstlerische Leiter der Festtage, Helmut Raeder, verspricht „Karl May pur“. Einen besonderen Fest-Schwerpunkt bildet wieder die Vielfalt der indigenen Völker Nordamerikas. So lassen Vertreter von sechs indianischen Stämmen die Besucher auf der Waldlichtung „Kleine Feder“ an ihrer Kultur teilhaben: Häuptlinge und Tänzer der Oneida Indian Nation zeigen verschiedenste Tänze ihres Volkes. Vom Stamm der Lakota hat sich eine Delegation angekündigt. „Spektakulär sind die Le-La-La-Dancers der Kwakwaka’wakw Nation aus Kanada. Sie erwecken in ihren zeremoniellen Tänzen mit beeindruckenden Holzmasken die Legenden ihrer Vorfahren zum Leben“, informiert Raeder.

Wieder mit von der Partie ist der orientalische Basar. Dort entführt der aus dem Libanon stammende Geschichtenerzähler Jusuf Naoum mit orientalischen Märchen von Hacivat und Karagoz sein Publikum in die geheimnisvolle Welt des osmanischen Reiches. „Er ist der einzige in Deutschland tätige Basarerzähler“, so Raeder. Zudem werden Tänze aus Anatolien und vom Balkan geboten.

Traditioneller Höhepunkt der Festtage ist die große Sternreiterparade am Sonntag. Hunderte Reiter ziehen angeführt von Line-Dancern und Westernvereinen von den Landesbühnen auf der Meißner Straße bis zum Festgelände.

Wer sich auf die Festtage schon vorher einstimmen möchte, kommt bereits zu Himmelfahrt im Karl-May-Museum auf seine Kosten. Dort findet am Donnerstag, 10. Mai, ab 11 Uhr der Prolog zum Festwochenende mit einem Familienfest statt.

Aus dem Programm der 27. Karl-May-Festtage in Radebeul

Donnerstag, 10. Mai

ab 11Uhr: Prolog im Karl-May-Museum – Familienfest mit Country-Livemusik, Lesungen, Bastelstationen und Tanz der Oneida-Indianer

Freitag, 11. Mai

ab 19 Uhr: 15. Freiberger Country Nacht – Live-Musik mit „Danny June Smith & Band“ und „The Canyon Boys“, der Radebeuler Westerntanzclub „Eastside Linedancers“ aus Radebeul präsentiert seine neue Line-Dance-Show in der Westernstadt „Little Tombstone“ (Eintritt frei)

Sonnabend, 12. Mai

15.10 und 17 Uhr: Großer Bahnüberfall auf den Santa-Fe-Express am Bahndamm an der Grundmühle

15, 16.30 und 18 Uhr: Landesbühnen präsentieren Ausschnitte aus der Inszenierung „Winnetou I“ in der Westernstadt „Little Tombstone“

19 Uhr: Heldengeschichten am Lagerfeuer u.a. mit Häuptlingen der Oneida Indian Nation, Gäste der Kwakwaka’wakw Nation, dem orientalische Geschichtenerzähler Jusuf Naoum und Karl May (dargestellt von Robby Langer) auf der Lichtung „Kleine Feder“

Sonntag, 13. Mai

10.45 Uhr: Große Sternreiterparade. Hunderte Reiter ziehen über die Meißner Straße auf das Festgelände

Eintrittspreise: Sonnabend: Erwachsene: 7 Euro im Vorverkauf (9 Euro Tageskasse); Ermäßigte: 3,50 Euro (5 Euro TK); Familienkarte: 15 Euro (19 Euro TK); Sonntag: Erwachsene: 5 Euro (7 Euro TK); Ermäßigte: 2,50 Euro (4 Euro TK); Familienkarte: 11 Euro (15 Euro TK); Wochenendtickets nur im Vorverkauf: Erwachsene 10 Euro; Ermäßigte 5 Euro; Familienkarte 22 Euro

Online-Tickets: www.karl-may-fest.de

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich der Einweihung der Kulturscheune „Rittergut Limbach“ am Montag, dem 1. Mai, ein Schauspiel von Olaf Hörbe nach dem gleichnamigen historischen Roman von Eberhard Görner „In Gottes eigenem Land“ statt.

27.04.2018

Das Glück der Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde – vor allem auf denen aus Moritzburg. Am Sonntag lädt das Landgestüt Moritzburg zur ersten öffentlichen Führung des Jahres ein.

27.04.2018
Umland Sozialdemokraten aus Radeberg, Ottendorf-Okrilla, Wachau und Arnsdorf - Neuer Wind in der Führungsriege der SPD – Scheidemantel ist neuer Vorsitzender

Die Sozialdemokraten aus Radeberg, Ottendorf-Okrilla, Wachau und Arnsdorf haben gewählt. Auf ihrer Jahreshauptversammlung ging es um einen neuen Vorsitzenden und seinen Stellvertreter.

27.04.2018
Anzeige