Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Radebeul nimmt Brummifahrern Abkürzung weg
Region Umland Radebeul nimmt Brummifahrern Abkürzung weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 27.07.2018
Radebeul

Den Schwerlastverkehr möchte die Stadt Radebeul von der Niederwarther Straße verbannen. Dazu hat sie am Freitag ein Verkehrsexperiment gestartet. Die Radebeuler Verkehrsbehörde habe für einen Abschnitt zwischen der Cossebauder Straße und der Kötitzer Straße eine sogenannte „unechte“ Einbahnstraße angeordnet, teilte Stadtsprecherin Ute Leder mit. Somit dürfen Kraftfahrer seit dem 27. Juli dieses Jahres nicht mehr von der Cossebauder Straße (Staatsstraße 84) kommend bis zur Kötitzer Straße – in Richtung Norden – durchfahren.

Bei einer „unechten“ Einbahnstraße ist die Einfahrt auf einer Seite verboten, innerhalb des Straßenzugs aber können Fahrzeuge in beide Richtungen rollen. Um das Einbiegen von der Cossebauder in die Niederwarthaer Straße zu verhindern, wurde nach dem Grundstück des Getränkegroßhandels Ernst Flack & Hermann Schwier GmbH das Verkehrszeichen 267 (Verbot der Einfahrt) – roter Kreis mit weißem waagerechten Strich in der Mitte – aufgestellt. „Die Niederwarthaer Straße wird also von dieser Seite her zur Sackgasse“, informierte Leder. Entsprechende Hinweise auf die Sackgasse werden auf der Cossebauder Straße beidseitig vor der Kreuzung mit der Niederwarthaer Straße gut sichtbar aufgestellt. Radler sind von der neuen Regelung nicht betroffen. „Der Radverkehr wird auch zukünftig uneingeschränkt zugelassen“, so Leder.

Das Verkehrsexperiment kann man auch einen Erziehungsversuch von Brummifahrern nennen. „Grund für diese Maßnahme ist, dass die Niederwarthaer Straße von einem Teil des Schwerlastverkehrs als Abkürzung von der Niederwarthaer Brücke kommend in Richtung der Gewerbegebiete Radebeul-Naundorf bzw. Coswig/Naundorfer Straße genutzt wird“, berichtete Leder. Die Nutzung dieses Schleichweges möchte die Stadtverwaltung unterbinden. Denn die Zufahrt zu den beiden Gewerbestandorten soll von der Bundesstraße 6 kommenden S 84 (Niederwarthaer Brücke) weiter geradeaus bis zur Abfahrt Coswig/Naundorfer Straße erfolgen. So sei es auch ausgeschildert, berichtete Leder.

Die Regelung einer „unechten“ Einbahnstraße auf der Niederwarther Straße soll vorerst mehrere Monate dauern. Nach Auswertung des Verkehrsversuches wird entschieden, ob diese Anordnung für immer bestehen bleibt.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die anhaltende Hitze macht den Händlern und ihren Waren auf dem Coswiger Wochenmarkt zu schaffen.

27.07.2018

Trauben brauchen viel Sonne und Wasser. Seit Wochen aber herrscht Trockenheit auch in Deutschlands kleinstem Weinanbaugebiet – noch hoffen die Winzer.

27.07.2018

Mit einer Premiere startet Schloss Wackerbarth in den August. Unter dem Motto „Ballett am Weinberg“ präsentiert die Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen erstmals Tanztheater auf der Festwiese des Weingutes.

26.07.2018