Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Programm gegen Vandalismus und Graffiti bei der Bahn wird fortgesetzt
Region Umland Programm gegen Vandalismus und Graffiti bei der Bahn wird fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 10.05.2018
Roland Röseberg überstreicht am Bahnhof in Tharandt Grafitti-Schmierereien. Quelle: Kuhnert/Archiv
Anzeige
Dresden

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) setzen ihr Programm gegen Graffiti und Vandalismus für drei Jahre fort. Zwei mobile Einsatztrupps von DB Station&Service sind auf insgesamt 52 Stationen regelmäßig im Gebiet des VVO unterwegs, wie der Verkehrsverbund am Mittwoch mitteilte. Zusätzlich zur regulären Reinigung und Wartung kontrollieren sie einmal in der Woche die Bahnhöfe auf Sauberkeit und Vandalismusschäden.

Nach eigenen Angaben entsteht der Deutschen Bahn an den Bahnhöfen bundesweit jedes Jahr ein Schaden von rund 34 Millionen Euro durch Graffiti und Vandalismus. Um dem entgegenzuwirken, hatten der VVO und die Deutsche Bahn Mitte 2012 das Anti-Graffiti-Programm gestartet.

Sprayen sei kein Kavaliersdelikt, teilte der VVO mit. In Extremfällen drohen den Tätern bis zu zwei Jahren Gefängnis. Als zivilrechtliche Forderung können die materiellen Schäden zudem mehr als 30 Jahre im Nachhinein geltend gemacht werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Sekttag in Coswig und Radebeul - Weingüter lassen die Korken knallen

Wein- und Sektfreunde kommen am kommenden Wochenende im Elbland voll auf ihre Kosten. Sie können Weine und Sekt nach Herzenslust probieren.

09.05.2018

Am Sonnabend, 12. Mai, begeht die Freiwillige Feuerwehr Coswig ihr 125-jähriges Bestehen. Zum Feuerwehrfest am Gerätehaus gibt es einen Blaulicht-Korso durch die Stadt und vieles mehr.

09.05.2018

Die Westkante am „Wilden Kopf“ gilt bis heute als anspruchsvolle Herausforderung für Kletterer. Vor 100 Jahren bestieg ein Trio erstmals den Fels.

09.05.2018
Anzeige