Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Preisregen im Schloss Sonnenstein
Region Umland Preisregen im Schloss Sonnenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 16.01.2016
Pirna

Zum Neujahrsempfang hat am Freitagabend Landrat Michael Geisler (CDU) geladen. Rund 150 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kamen im Kreistagssaal im Landratsamt Pirna zusammen. Einige verließen das Schloss Sonnenstein mit Auszeichnungen. Denn zu einer festen Tradition des Festaktes gehört die Verleihung der Bürgerpreise in vier Kategorien sowie der Pokale der Gastlichkeit.
Mit dem Bürgerpreis für „Jugend, Familie und Soziales“ wurden dieses Mal gleich drei Männer gewürdigt.

„Alle drei sind über das normale Maß hinaus engagierte freiwillige Helfer des Katastrophenschutzes im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“, hob Laudatorin Kati Hille (CDU), Beigeordnete für Gesundheit, Soziales und Ordnung, hervor, als sie Steffen Pilz aus Dohma, Lars Gladrow aus Pirna und Carsten Reuer aus Dresden die Auszeichnung überreichte. Seit gut 20 Jahren investieren sie einen großen Teil ihrer Freizeit für das Wohl und den Schutz der Bevölkerung. „Es ist hauptsächlich diesen Ehrenamtlichen zu verdanken, dass die Einsatzbereitschaft des Katastrophenschutzes nach Auslaufen der Wehrpflicht und des Ersatzdienstes weiter voll erhalten geblieben ist“, so Hille.

Den Bürgerpreis in der Kategorie „Wirtschaft, Innovation und Umwelt“ erhielt Dieter Gaudig. In seiner Laudatio hob Vize-Landrat Heiko Weigel (CDU) dessen unermüdliches Wirken als Wanderwegewart für die Stadt Liebstadt hervor. Durch sein Engagement konnte erstmals seit 1990 das Wanderwegenetz in und um seiner Heimatstadt fast vollständig wieder beschildert werden.
Als Anerkennung für sein beherztes und hartnäckiges Eintreten für den Biathlon in Zinnwald wurde Rolf Heinemann in der Kategorie „Sport“ geehrt. Die Laudatio sprach der mehrmalige Biathlon-Weltmeister und Gewinner der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid und jetzige Sportwart Biathlon in Sachsen, Eberhard Rösch.

Der Bürgerpreisträger in der Kategorie „Herausragende ehrenamtliche Leistungen“ ist in diesem Jahr Kurt Woyack aus Dohna. „Im Laufe seiner 25-jährigen Tätigkeit als berufener Ortschronist veröffentlichte er jährlich ein Heimatheft zur Dohnaer Stadtgeschichte. Er hat Ausstellungen vorbereitet und gestaltet sowie Hunderte von Stadtführungen und Vorträgen absolviert“, zählte Bürgermeister Ralf Müller (CDU) die Verdienste Woyacks auf. Zudem habe er eine umfassende „Topographie der Stadt Dohna“ erarbeitet. „Über Jahrzehnte dokumentierte er die Stadt und ihre Veränderungen in Fotografien und Schrift und präsentiert diese zum Beispiel in Schaukästen“, sagte Müller.

Neben den Bürgerpreisen wurden im Schloss Sonnenstein auch wieder die Sieger im Wettbewerb „Pokal der Gastlichkeit“ prämiert. Den Edelstahl-Pokal für das gastlichste Hotel erhielt Dieter Schröter, Inhaber des Berg- und Panoramarestaurants Bastei. Der Sandsteinpokal für das gastlichste Restaurant bekam Karsten Haufe vom Landhotel „Zum Erbgericht“ Heeselicht. Über den Porzellan-Pokal für die gastlichste Pension konnte sich Mario Höse von der Pension und dem Restaurant Laasenhof in Struppens Ortsteil Weißig freuen.

Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland "2020 könnte die Südumfahrung fertig sein" - DNN-Interview mit Landkreischef Michael Geisler

Im DNN-Interview zieht Landrat Michael Geisler (CDU) vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bilanz für 2015 und gibt einen Ausblick auf das neue Jahr. Ein bestimmendes Thema bleibt Asyl.

15.01.2016

Ohne Nebengeräusche wird es wohl nichts mit dem Sanierungsgebiet in Radebeul-West. Das machte der erste Info-Abend deutlich, zu dem die Stadt am Dienstag Anwohner, Eigentümer und Gewerbetreibende aus der Gegend rings um die Bahnhofstraße geladen hatte

14.01.2016

Zu einer bisher einmaligen Rückgabe eines Ölgemäldes kam am Mittwoch eine tschechische Delegation ins Meißner Stadtmuseum. Jan Paparega, Bürgermeister der nordböhmischen Stadt Most (deutsch: Brüx) nahm das Kunstwerk entgegen - 95 Jahre lang hatte es in Deutschland gelagert.

14.01.2016