Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Polizisten durchsuchen zwei Wohnungen in Heidenau und Bannewitz
Region Umland Polizisten durchsuchen zwei Wohnungen in Heidenau und Bannewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 03.11.2017
Vor allem in den Abendstunden kam es im Sommer 2015 vor der Heidenauer Asyl-Erstaufnahme immer wieder zu gewaltsamen Protesten.  Quelle: dpa
Anzeige
Heidenau/Bannewitz

 Polizisten haben am Donnerstag zwei Wohnungen von Männern durchsucht, die an den gegen Flüchtlinge gerichteten Krawallen in Heidenau vom August 2015 beteiligt gewesen sein sollen. Das teilte das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums (PTAZ) des Landeskriminalamtes am Freitag mit. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt deswegen wegen des Verdachts des besonders schweren Landfriedensbruchs und hat die Hausdurchsuchungen in Heidenau und Bannewitz angeordnet.

Die beiden Beschuldigten, ein 21-Jähriger aus Heidenau und ein 31-Jähriger aus Bannewitz, werden verdächtigt, an den Gewaltstraftaten gegen Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und politisch Andersdenkende im August 2015 beteiligt gewesen zu sein. An den Ausschreitungen waren auch Mitglieder der „Gruppe Freital“ und „Freie Kameradschaft Dresden“ beteiligt.

Bei den Durchsuchungen haben die Beamten nach Auskunft des PTAZ eine Vielzahl an Beweismitteln aufgefunden und eingezogen. Dazu zählen mehrere Mobiltelefone, Notebooks, verschiedene Speichermedien und Tatkleidung. Diese werden die Ermittler des PTAZ - einer neu geschaffenen Behörde zur Terrorabwehr und zur Bekämpfung politischer Straftaten, die das Operative Abwehrzentrum ersetzt hat – in den nächsten Wochen auswerten.

In Heidenau ist es vor der Flüchtlingsunterkunft in einem ehemaligen Baumarkt zwei Nächte in Folge zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Foto: dpa

Außerdem fanden die Kriminalisten in der Heidenauer Wohnung des 21-Jährigen eine Cannabispflanze und mehrere Kartons mit ungetrockneten Cannabisblüten. Deshalb wird sich der junge Mann auch wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetzt verantworten müssen.

Sollte sich der Verdacht gegen die beiden Männer erhärten, stehen empfindliche Haftstrafen im Raum. Ende September hatte das Amtsgericht Dresden einen jungen Mann unter anderem deshalb verurteilt, weil er im Sommer 2015 bei den gewaltsamen Protesten vor einer Heidenauer Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung „gezielt Gegenstände“ auf Polizisten geworfen hatte. Der zur Tatzeit noch Minderjährige muss für zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei ihren Treffen im zwei-Wochen-Takt lernt die Heidenauer Johanniter-Jugend stabile Seitenlage oder das Anlegen von einem Verband – und darüber hinaus noch Einiges mehr an zwischenmenschlichen Kompetenzen. Ende September zahlte sich ihre Teamfähigkeit aus, als sie den Bundeswettkampf in Koblenz gewonnen haben.

03.11.2017

Der Sächsische Innenminister Markus Ulbig (SPD) übergab dem Heidenauer Bürgermeister am 3. November 2017 einen Förderbescheid, um regionale Projekte zu unterstützen. Diese richten sich vor allem an Langzeitarbeitslose, Einkommensschwache und Migranten.

03.11.2017
Umland Pirna, Freital, Neustadt - Rückkehrberatung für Flüchtlinge

Der Caritasverband für Dresden e.V. bietet im Zuge seiner Beratungsdienste im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine Rückkehrberatung für Flüchtlinge an.

03.11.2017
Anzeige