Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Pädagogin möchte in Pirna einen Waldkindergarten eröffnen
Region Umland Pädagogin möchte in Pirna einen Waldkindergarten eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 21.03.2018
Quelle: Daniel Förster
Pirna

Der Castor Bauwagen BJ 1990 ist nicht das neueste Modell, die graue Farbe blättert bereits ab und das Metall beginnt stellenweise zu rosten. Den Kindern ist das jedoch herzlich egal, sie spielen im Wagen und davor. „Wir haben den Anhänger vermittelt bekommen, er stand vorher in Nossen. Frierenden Kindern bietet er die Möglichkeit sich aufzuwärmen, um danach wieder raus in den Wald zu gehen“, erklärt Steffi Weiß, Vorsitzende des Waldkinder Pirna e.V. Seit 2015 kämpft der Verein dafür, einen Waldkindergarten mit 20 Plätzen in Pirna zu realisieren.

„In einer solchen Kita werden die Kleinen alltagsnah erzogen“, erzählt Weiß. „Sie putzen beispielsweise selber und reinigen ihre Schuhe. Ein weiterer Aspekt, den wir vermitteln wollen, ist die Wertschätzung der Natur. Im Wald können die Elemente Selbstständigkeit und Umweltbildung wunderbar kombiniert werden.“ Bereits seit Jahren unternimmt Weiß mit den Kindern pädagogische Streifzüge unterm Blätterdach: Einmal im Monat veranstaltet sie einen Waldspieltag im Copitzer Lehdenholz. Aus dieser Tradition soll tägliche Routine werden. „Das Konzept hat sich etabliert. Allein in Dresden gibt es drei Waldkindergärten. Warum dann nicht auch in Pirna?“

Anfangs war die Stadtverwaltung eher zurückhaltend, erinnert sich Weiß. Die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung stand lange zur Diskussion. Besonders schwierig gestaltete sich die Suche nach einem geeigneten Gebäude in Waldnähe. Hilfe holte sich die 42-jährige Vereinschefin bei den Kommunalpolitikern: Ende Januar stellte der SPD-Stadtrat Wätzig einen Antrag, um das Projekt Waldkindergarten voranzutreiben. Neben der SPD-Fraktion unterstützten auch die CDU, die Linken, die Grünen sowie die Wählervereinigung „Wir für Pirna – Freie Wähler“ den Antragsteller. Am 20. März stimmten die Stadträte mehrheitlich für das Projekt. Die Stadtverwaltung wird somit beauftragt, den Verein Waldkinder Pirna bei der Vorbereitung des Vorhabens zu unterstützen. Insbesondere bei der Kommunikation mit den Behörden und den Ämtern soll dem Verein unter die Arme gegriffen werden, heißt es im Beschluss. Auch bei der Standortwahl kann Steffi Weiß nun auf die Hilfe der Stadtverwaltung bauen.

Als möglicher Standort wird das ehemalige Gebäude der Kita Regenbogen an der Lohengrinstraße in Graupa erwogen. Für die Vereinschefin kann die Wiederbelebung des DDR-Baus nicht schnell genug gehen: „Ab 2019 soll der Kindergarten eingerichtet werden. Wir wollen das Projekt natürlich schon eher umsetzen. Am liebsten würden wir ab sofort mit der Planung beginnen.“ Es gibt viel zu tun: Auch für den Bauwagen muss ein passender Standort her. Der Verein nahm dafür Gespräche mit dem Sachsenforst auf. Das ausgewählte Waldstück wird vom Hauptgebäude in Graupa fußläufig erreichbar sein.

Noch steht der Anhänger nicht im dichten Grün, sondern auf dem Privatgrundstück eines Vereinsmitglieds. Für die Pädagogen wird der Bauwagen ein wichtiger Lagerraum. „In ihm werden Seile, Werkzeuge, Decken und die Erste-Hilfe-Box deponiert. Der Innenraum dient zudem dafür, die Wechselkleidung der Kinder aufzubewahren“, sagt Weiß. Am 20. März hat sie eine Crowdfunding-Aktion gestartet: Auf der Plattform Startnext sammelt der Waldkinder Pirna e.V. Spendengelder, um den Wagen auszubauen. Mit Erreichen des Fundingziels von 3000 Euro wird der Wagen mit Fußboden, neuen Fenstern und Innenwänden ausgestattet.

Crowdfunding-Aktion unter www.startnext.com/waldkindergarten-pirna

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von der Ernst-Thälmann-Straße geht es im Lauftempo durch Heidenau. Die Sportler können dabei zwischen der Staffel oder dem 10 Kilometerlauf wählen. Auch für Kinder gibt es verschiedene Laufstrecken.

21.03.2018

Frank Richter will Oberbürgermeister in Meißen werden. Ein breites Bündnis aus Initiativen, Parteien und Einzelpersonen hat den ehemaligen Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und heutigen Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche für den Bereich Bildungsarbeit gebeten, für dieses Amt zu kandidieren.

19.04.2018

In der Radebeuler Stadtbibliothek ist zum ersten Mal der „Lesefrühling“ gestartet. Für Schüler der 2. bis 4. Klasse steht dort in den nächsten acht Wochen spezieller Lesestoff zur Ausleihe bereit.

21.03.2018