Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Neun Mutige wagen sich an Wagner-Oper
Region Umland Neun Mutige wagen sich an Wagner-Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 13.08.2016
Spielen Ausschnitte aus dem zweiten Teil des Ringzyklus unter der Schlosseiche in Graupa: Christian Mühne (l.), Udo Vogler und Susanne Schrader.   Quelle: Foto: Daniel Förster
Anzeige
Graupa

 Das szenisch-musikalische Spektakel „Wagner für Mutige“ bildet an diesem Sonntag um 16.30 Uhr, den Abschluss des Festwochenendes in Graupa, das ganz im Zeichen der Ersterwähnung des Ortes vor 666 Jahren steht. Unter der knorrigen, alten Eiche im Schlosspark am Jagdschloss können Besucher Erzählungen, Pantomime und Original-Musik von Richard Wagner erleben. Auf dem Programm steht „Siegfried“ der nächste Teil aus dem „Der Ring der Nibelungen“ Richard Wagners. Laut Christian Mühne, der das etwa 50-minütige Wagnerprogramm zusammenstellt, arrangiert und inszeniert, „gehört schon Mut dazu“, sich Richard Wagners Nibelungen-Zyklus auszuliefern. Neun Darsteller werden sich diesmal bei Ausschnitten aus der Oper auf die Bühne begeben.

Von SK

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auszubildende der Einzelhandelskette Rewe haben 272,63 Euro für die Verschönerung des Parks an der Straße der Jugend auf dem Sonnenstein gesammelt

12.08.2016

Die Sächsische Schweiz gilt als Eldorado für Kletterer, Wanderer und Fahrradtouristen. Auf der Elbe, von der aus man oft die schönsten Aussichten auf die bizarren Sandsteinfelsen hat, fehlen dagegen noch Angebote für Sportboottouristen.

12.08.2016
Umland Winzer entblättern und kalken ihre Rebflächen - Landesumweltamt rät zur Wachsamkeit bei der Kirschessigfliege

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) hält in den kommenden Wochen größere Probleme mit der im Obst- und Weinbau gefürchteten aus Asien eingeschleppten Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) für möglich. „Die Gefahr des Befalls ist in diesem Jahr höher als in den zurückliegenden Jahren“, betont Alfred Trapp vom Landesumweltamt.

12.08.2016
Anzeige