Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Neuer Bienen-Coach Moos feiert Einstand nach Maß - Pirna gewinnt überraschend

Neuer Bienen-Coach Moos feiert Einstand nach Maß - Pirna gewinnt überraschend

Die Drittliga-Handballer des HSV Lok Pirna/Dresden haben im ersten Spiel des neuen Jahres für eine kleine Sensation gesorgt. Das Team von Trainer Petr Hazl setzte sich in der heimischen Halle auf dem Sonnenstein gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau mit 31:28 (14:14) durch.

Voriger Artikel
Betrunkener fährt mit nicht zugelassenem Auto spazieren
Nächster Artikel
Sebastian Ritschels düsterer "Maskenball" an den Landesbühnen

Martin Danowski (vorn) trug fünf Treffer zum 31:28-Erfolg der Lok-Männer bei.

Quelle: Marko Förster

Damit konnten die Elbestädter den Bock umstoßen, den ersten Sieg gegen Bieberau überhaupt feiern und mit dem dritten Doppelpunkt-Gewinn in dieser Saison auf Platz 14 klettern.

Nach der Weihnachtspause zeigten sich die Pirnaer von der ersten Minute an konzentriert und lagen schon nach sechs Minuten mit 4:1 in Führung. Einen ersten Dämpfer gab es in der 25. Minute, als Torsten Schneider nach der dritten Zeitstrafe mit Rot vom Feld musste. Inzwischen hatten sich die Gäste zum 13:13 heran gekämpft. Als auch noch der zweite Lok-Abwehrstratege Steffan Helbig in der 33. Minute mit einer Roten Karte zum Duschen geschickt wurde, schien die Aufgabe für die Hausherren zu schwer zu werden. Doch dem Handicap setzten die Pirnaer Kampfgeist und Willen entgegen. Sie setzten ihr engagiertes und effizientes Spiel in der zweiten Hälfte fort, konnten sich einen kleinen Vorsprung erarbeiten, den sie auch in der engen Schlussphase verteidigten. "Das war ein wichtiges Lebenszeichen vor dem Derby gegen Elbflorenz am nächsten Wochenende", zeigte sich auch Manager Uwe Heller erleichtert.

Lok-Tore: Kovanovic 7/2, Große 6/3, Danowski 5/1, Schneider 4, Brecko, Havlat je 3, Möbius 2, Boucek 1.

Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben nach vier Nieder- lagen in Serie ein Zeichen gesetzt und ihrem neuen Trainer Karsten Moos einen Top-Einstand verschafft. Der Tabellen- zwölfte fegte vor knapp 600 Zuschauern in Großröhrsdorf den hohen Favoriten HSG Bensheim-Auerbach mit 31:19 (14:9) regelrecht vom Parkett. Mit dem vierten Saisonsieg tankten die Bienen wichtiges Selbstvertrauen für das kommende Kellerduell bei Schlusslicht Travemünde.

Obwohl Erstliga-Absteiger Bensheim mit einer Serie von 9:1 Punkten angereist war, musste Trainer Florian Bauer schon nach wenigen Minuten die erste Auszeit nehmen. Die Gastgeberinnen agierten sehr konzentriert und aus einer sehr stabilen Abwehr heraus. Im Angriff wurde immer wieder das Tempo herausgenommen, das Spiel mit Bedacht aufgebaut. Keeperin Karolina Hubald zeigte sich in bestechender Form und entschärfte viele Würfe der Gäste. So führten die Bienen nach 16 Minuten mit 10:4. Mit einem Fünf-Tore-Vorsprung ging es zum Pausentee.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Randdresdnerinnen nicht locker. Zwar kam Bensheim zwischenzeitlich auf 14:17 heran, doch Karsten Moos reagierte und brachte im Tor Ann Rammer, die sofort zwei Würfe parierte. Auch im Angriff legten die Gastgebe- rinnen wieder eine Schippe drauf und ließen den Vorsprung wieder anwachsen.

"Großes Kompliment an die Mannschaft, sie hat meine Vorgaben über 60 Minuten super umgesetzt und sich mit diesem Ergebnis belohnt. Es war eine tolle Teamleistung. Für mich war das natürlich ein Einstand nach Maß, aber wir stehen ganz am Anfang unseres Weges", erklärte Karsten Moos nach dem klaren Sieg.

Rödertal-Tore: Preis 8, Markeviciute 8/2, Nepolsky, Jäger je 5, Skoczynska 3/1, Alesiunaite 2.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.01.2015

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

15.12.2017 - 14:10 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus erwartet beim MSV Duisburg ein Geduldsspiel / Mittelfeldduo Hartmann und Konrad fällt aus

mehr