Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Neue Unternehmensstrategie: Meissen kündigt Stellenabbau an
Region Umland Neue Unternehmensstrategie: Meissen kündigt Stellenabbau an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 31.03.2017
In der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH wird ein limitiertes Sammlerstück mit den Gekreuzten Schwertern versehen (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Meißen

Neue Wege, alte Stärken: Die Staatliche Porzellan- Manufaktur Meissen will sich umorientieren und schon 2020 wieder Gewinne machen. Am Freitag informierte das Unternehmen über eine langfristige Strategie, die der Aufsichtsrat am Donnerstag absegnete. Demnach soll aus Europas ältester Porzellanmanufaktur mit Gründung 1710 wieder ein „selbsttragendes Unternehmen“ werden. „Überkapazitäten und Ineffizienzen werden konsequent abgebaut. Der Produktionsstandort wird durch umfangreiche Investitionen gestärkt“, teilte Meissen mit. Genaue Summen wurden nicht genannt.

„Im Zusammenspiel der geplanten Maßnahmen soll der operative Break-Even 2020 erreicht werden“, hieß es weiter. Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung aufgefordert, die notwendigen Maßnahmen zur „Personalanpassung“ zu treffen. Konkret geht es um einen Abbau von etwa 60 von derzeit 667 Stellen. Das soll vor allem durch Altersabgänge und Altersteilzeit geschehen. „Notwendige Arbeitszeitverkürzungen“ werden auf freiwilliger Basis angestrebt. „Die erforderlichen Personalmaßnahmen finden sozialverträglich mit einem fairen Interessenausgleich statt“, hieß es.

Das Konzept definiert fünf Schwerpunkte. Mit einer „streng marktorientierten Produktpolitik“ mit Schwerpunkt Porzellan will man sich fortan „deutlich mehr an den Bedürfnissen der Märkte und Kunden orientieren“, gab die Manufaktur bekannt. Dazu werde das Sortiment neu gestaltet, bereinigt und umfassend modernisiert. Der zweite Punkt beinhaltet auch internationales Wachstum. Auf den ausländischen Märkten sehe man großes, noch unerschlossenes Potenzial. Ferner legt das Konzept Wert auf eine effiziente Produktion.

Erklärtes Ziel ist zudem die langfristige Sicherung der Kompetenzen im kunsthandwerklichen Bereich - sprich: die Kompetenzen für handgemaltes Porzellan. Dazu soll die eigene Berufsausbildung weiterentwickelt werden und künftig mehr Raum für Kreativität und Breitenqualifikation geben. „Dieses kunsthandwerkliche Können in höchster Präzision und Qualität ist eines unserer wertvollsten Alleinstellungsmerkmale. Dies zu sichern, ist für die Zukunft des Unternehmens essenziell“, betonten die Geschäftsführer Tillmann Blaschke und Georg Nussdorfer.

Die Strategie, die auch mit zusätzlichem Kapitalbedarf verbunden sei, werde nun dem Gesellschafter Freistaat Sachsen vorgelegt, hieß es. „Aufsichtsrat und Geschäftsführung sind überzeugt, dass mit einer Strategie, die dem Porzellan verbunden bleibt, die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen nicht nur auf eine einzigartige Geschichte blicken kann, sondern auch eine gute Zukunft hat.“

Meissen hatte unter dem früheren Geschäftsführer Christian Kurtzke 2009 einen Kurswechsel vollzogen. Er wollte die Manufaktur zu einem Luxuskonzern umbauen und ließ auch Schmuck, Kleidung sowie Accessoires produzieren. Das Konzept misslang gründlich. 2014 stand ein Verlust von 19,2 Millionen Euro zu Buche. 2015 waren es 12,1 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mittagsorgelmusiken im Dom erklingen wieder ab Sonnabend, 1. April. Außer an Sonntagen sowie kirchlichen Feiertagen erklingt täglich um 12 Uhr die Eule-Orgel für 25 Minuten.

31.03.2017

Das Chemieunternehmen Schill & Seilacher hat am Donnerstag über die Sicherheitstechnik der neuen P1-Anlage informiert. So gebe es zwar kein Nullrisiko, aber eine Havarie mit Folgen wie am 1. Dezember 2014, als es zu einer Explosion mit einem Todesopfer kam, schließt der Werksleiter für die Zukunft aus.

31.03.2017
Umland Industriepark am Autobahnzubringer bei Pirna geplant - Groß-Gewerbepark soll 5000 Jobs in die Region bringen

Die drei Städte Pirna, Heidenau und Dohna haben eine Machbarkeitsstudie für ein interkommunales Gewerbegebiet am Autobahnzubringer B 172a zur A 17 in Auftrag gegeben. Über das Ergebnis spricht SEP-Geschäftsführer Christian Flörke im DNN-Interview.

29.03.2017
Anzeige