Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Neue Tür soll Probleme am Burgbergaufzug in Meißen lösen
Region Umland Neue Tür soll Probleme am Burgbergaufzug in Meißen lösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 06.11.2017
Seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2011 hat der Schrägaufzug am Meißner Burgberg mit technischen Problemen zu kämpfen. Eine Schiebetür an der Bergstation soll nun eine nachhaltige Lösung bringen. Quelle: Foto: Arno Burgi, dpa
Anzeige
Meissen

Seit es den Panorama-Aufzug am Meißner Burgberg gibt, sorgt er immer wieder für Schlagzeilen. Seine Technik versagte wiederholt den Dienst und immer wieder mussten Fahrgäste aus dem Lift befreit werden, weil sich die Türen nicht mehr öffnen ließen – so zum Beispiel Anfang Februar dieses Jahres. Die Zeit als Pannen-Aufzug soll nun ein Ende haben. Der Meißner Stadtrat sprach sich auf seiner jüngsten Sitzung für eine nachhaltige Lösung aus, um künftig Störungen am Lift zu vermeiden.

Konkret sind Umbauten an der Tür auf der Bergstation geplant. Als der Burgbergaufzug vom 2. Februar bis 9. März dieses Jahres außer Betrieb genommen werden musste, nahmen Experten die sensible Technik noch einmal genau unter die Lupe. Wie die Fehleranalyse ergab, kamen über 90 Prozent der Störmeldungen aus der Türtechnik der Bergstation. Eigentlich sollen sich, wenn der Lift die 33 Höhenmeter von der Talstation hinauf zum Domplatz überwunden hat, zwei Türen an der Burgmauer öffnen. Dabei handelt es sich um eine Art Drehtür, deren beiden Türflügel sich nach außen öffnen. Das Problem: „Die anfällige Elektronik befindet sich in der unteren Schiene“, berichtete Stadtsprecherin Katharina Reso. Und nach Regen oder Schneefall versagte wegen Nässe und Feuchtigkeit immer wieder die Elektronik.

Um dem Problem Herr zu werden, ließ die Stadt mehrere Lösungsmöglichkeiten untersuchen. Ein Vorschlag beinhaltete beispielsweise den Bau eines Windfanges, einer Überdachung an der Bergstation. Bei diesem Lösungsansatz hätte die Drehtür weiter bestehen bleiben können. Allerdings sprachen neben hohen Kosten Belange des Denkmalschutzes, die eine Genehmigung fraglich machten, gegen diesen Lösungsansatzes. Der Stadtrat entschied sich nun dafür, die Dreh- durch eine Schiebetür zu ersetzen.

Die neue Tür wird in eine Art Edelstahlschutzhülle eingebracht, um sie vor Witterungseinflüssen zu schützen. Eine weitere wesentliche Neuerung betrifft die Technik. „Die witterungsempfindliche Steuerungselektronik wird erneuert und wandert von der Türschiene in den oberen Bereich der Tür“, teilte Reso mit. Allerdings muss für den Einbau der Schiebetür das Portal im Mauerwerk verbreitert werden. „Links und rechts fallen jeweils 50 Zentimeter der Zinnen weg“, informierte Reso. Dieser Lösung habe bereits im September das Landesamt für Denkmalschutz zugestimmt.

Da die Denkmalpfleger keine Einwendungen gegen diesen Eingriff haben, gab der Meißner Stadtrat grünes Licht und stellt die erforderlichen 90000 Euro für den Umbau aus dem städtischen Etat zur Verfügung. Der Einbau der Schiebetür soll im kommenden Januar und Februar erfolgen. In dieser Zeit wird der Aufzug generell außer Betrieb genommen. Wenn im nächsten Frühjahr die Touristensaison auf der Albrechtsburg beginnt, soll der Lift dann hoffentlich relativ störungsfrei funktionieren. Denn der Großteil der Probleme wird mit der angestrebten Lösung beseitigt. Allerdings bleibt der Schrägaufzug, der immer wieder der Witterung ausgesetzt ist, ein empfindliches Gerät. So bedürfen die Rollen und Seile beispielsweise einer ständigen Wartung. Seit dem Jahr 2011 gibt es den Lift am Burgberg.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das sich dem Ende zuneigende Jahr 2017 war für den Fliegerclub Kamenz e.V. ein sehr erfolgreiches. Als Mitglied der deutschen Junioren-Nationalmannschaft durfte Florian Heilmann an der Weltmeisterschaft in Ungarn teilnehmen und erreichte dort einen hervorragenden 5. Platz.

06.11.2017
Umland Wahl der 30. Weinkönigin Sachsen - Maria Lehmann ist neue Weinkönigin

Maria Lehmann aus Diesbar-Seußlitz hat sich unter den weiteren Kandidatinnen Katrin Hecht aus Großenhain und Maria Czerch aus Neusörnewitz durchgesetzt und wurde am Wochenende in der Börse Coswig zur 30. Weinkönigin Sachsen gewählt.

05.11.2017

Annabell Clemen vom Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium aus Großröhrsdorf ist Sachsens beste Nachwuchsrednerin gekürt. Beim Jugend-Redeforum im Sächsischen Landtag überzeugte die 18-Jährige die Fachjury mit ihren rhetorischen Fähigkeiten am meisten.

05.11.2017
Anzeige