Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Neue Chance für das Alte Stadthaus in Bad Schandau
Region Umland Neue Chance für das Alte Stadthaus in Bad Schandau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 08.01.2019
Fritz Reimann vor dem Alten Stadthaus in Bad Schandau. Quelle: Daniel Förster
Bad Schandau

An der bröckeligen Fassade des Alten Stadthauses in Bad Schandau hängt seit einigen Tagen ein Schild. „Das Alte Stadthaus sucht für die Restaurierung Unterstützer auf Startnext“ ist darauf zu lesen, darunter der Internetlink zu einer Crowdfunding-Aktion. Fritz Reimann hat das Schild aufgehängt, in der Hoffnung, möglichst viele Menschen mit seinem Anliegen zu erreichen: Der Pensionist möchte das Alte Stadthaus restaurieren und Ferienwohnungen einbauen lassen.

„Ziel ist, das Baudenkmal für die Zukunft zu erhalten – durch eine neue Nutzung“, sagt Reimann, der das Alte Stadthaus vor knapp 20 Jahren bei einer Auktion erwarb. „Bau- und ortsgeschichtlich ist das ehemalige Amtsgericht von großer Bedeutung für Bad Schandau.“ Das Alte Stadthaus ist eines der ältesten Gebäude der Stadt. Es wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts errichtet, der Kern des Baudenkmals ist heute noch immer erhalten. Zunächst wurde das Gebäude als Rathaus, später als Amtsgericht genutzt.

Fertigstellung im Herbst 2019

Weil das Alte Stadthaus am Hang gebaut wurde, blieb es in der Geschichte vom Hochwasser weitestgehend verschont. Die Jahrhundertflut 2002 setzte dem historischen Bau dennoch zu, auch der Zahn der Zeit hat am Alten Stadthaus genagt: Seit Jahrzehnten steht der Bau nun leer – und verfiel sichtlich. Nicht nur die Fassade ist renovierungsbedürftig, das Innere des Alten Stadthauses ist in der Vergangenheit ebenfalls vernachlässigt worden. „Wer die Poststraße entlang läuft, dem fällt das Gebäude natürlich ins Auge. Die Fassade ist in keinem guten Zustand“, befindet auch Bad Schandaus Bürgermeister Thomas Kunack (parteilos), der das Sanierungsvorhaben unterstützt.

Zwischenzeitlich finanzierte Reimann die notwendigen Arbeiten im Haus mit eigenen Mitteln. So hat der Inhaber etwa die Eingangshalle oder das Dach zu großen Teilen erneuern lassen. Für die Restaurierung des Baudenkmals hat Reimann Gelder beim Innenministerium beantragt und sucht nun darüber hinaus im Netz nach Spendern. Bis zum 30. Januar läuft die Crowdfunding-Aktion noch.

„Das erste Fundingziel liegt bei 65 000 Euro. Ist das Ziel erreicht, werden umgehend die Arbeiten in Auftrag gegeben“, verspricht Reimann. Dann sollen die Fassadendekore ergänzt, das Sitznischenportal aus dem 16. Jahrhundert restauriert und das Stadtwappen an der Fassade neu gefasst werden. Die großen Fassadenfenster werden auf die ursprünglichen Maße zurückgebaut, in allen Fenstergewänden will Reimann zudem Kreuzstock-Kastenfenster nach historischem Vorbild einbauen lassen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2019 vorgesehen.

Das Stadtwappen über dem Eingang des Alten Stadthauses soll neu gefasst werden. Quelle: Daniel Förster

Das eingesammelte Geld des zweiten Fundingziels, 85 000 Euro, fließt in den Ausbau des Dachgeschosses. Dort sollen zwei Maisonettwohnungen entstehen, darunter, im ersten Stock, zwei weitere Ferienwohnungen.

Wer für das Alte Stadthaus spendet, erhält je nach Summe ein Dankeschön – ein T-Shirt, eine Stadtführung durch Bad Schandau oder eine Woche Urlaub in den fertigen Ferienapartments. „Durch die Wohnungen, Veranstaltungen, Vorträge, Lesungen und Besichtigungen wäre das Baudenkmal zu bestimmten Zeiten dann auch wieder öffentlich zugänglich“, betont Reimann, der selbst ins Erdgeschoss des Gebäudes einziehen möchte.

Das ehemalige Amtsgericht ist nicht Reimanns erstes Projekt: Von 1995 bis 2006 hat er sich für den Wiederaufbau des Kurländer Palais in Dresden eingesetzt, ebenso für den Wiederaufbau der Frauenkirche und die Rekonstruktion des historischen Neumarkts in der Landeshauptstadt. „Und nun“, so Inhaber Reimann, „ist endlich das Alte Stadthaus an der Reihe.“ Bürgermeister Kunack will den weiteren Verlauf des Projekts indes verfolgen: „Ich ziehe den Hut vor Herrn Reimann uns seinem Vorhaben. Es wäre schön, die Fassade eines derart prägenden Gebäudes in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.“

www.startnext.com/bad-schandauer-altes-stadthaus

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ottendorf-Okrilla benötigt zusätzliche Kita-Plätze. Für einen Kita-Neubau winken Fördermittel. Um diese aber in Anspruch nehmen zu können, muss die Gemeinde bis Ende dieses Monats ein Finanzierungskonzept auf die Beine stellen.

08.01.2019

Die Lößnitzstadt habe sich erfolgreich weiter entwickelt, so lautet das Fazit von Radebeuls OB Bert Wendsche (parteilos) für 2018. Im DNN-Interview gibt er einen Ausblick, was im neuen Jahr für Aufgaben und Investitionen anstehen.

07.01.2019

Oliver Hein war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und verhinderte durch sein beherztes Handeln größeres Leid. Er rettete eine 91-Jährige aus einem brennenden Haus. Dafür wurde er nun ausgezeichnet.

06.01.2019