Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Neue Beratungsstelle für rechtliche Sorgen
Region Umland Neue Beratungsstelle für rechtliche Sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 03.11.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Pirna

Am Freitag haben Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) und der Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Detlef Haselbach in Pirna eine neue anwaltliche Beratungsstelle eröffnet. Ausgangspunkt ist ein bereits 2009 beschlossenes Projekt. Seitdem beraten sächsische Rechtsanwälte des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und der Rechtsanwaltskammer Sachsen einkommensschwache Bürger in anwaltlichen Beratungsstellen. Diese Möglichkeit vor Ort soll den Zugang zu einem Rechtsanwalt im Rahmen der gesetzlichen Beratungshilfe vereinfachen und ist kostenfrei. Die neue Beratungsstelle ist im Amtsgericht Pirna am Schloßhof 7 in der Rechtsantragsstelle, Raum 6, zu finden. Künftig wird sie montags von 14 bis 16 Uhr geöffnet sein. Inzwischen gibt es insgesamt 13 anwaltliche Beratungsstellen in verschiedenen sächsischen Regionen. Jährlich haben durchschnittlich 1500 Bürger diese Angebote genutzt. Dabei kann rund die Hälfte der Fälle direkt vor Ort abschließend geklärt werden.

Von LML

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zankapfel Bahnhof Radebeul-West: Der Versuch der Stadt, das Gebäude gemeinsam mit einem privaten Investor im Jahr 2014 zu erwerben, war damals gescheitert. Die Radebeuler SPD wirft dem OB noch heute persönliches Versagen vor.

02.11.2018

Jahrelang verfiel das Liebstädter Wahrzeichen. Doch die neuen Besitzer haben konkrete Pläne – und einen alten Bekannten auf ihrer Seite.

02.11.2018

Die Stadt Pirna will von 3 500 Pirnaern wissen, ob sie sich einen neuen Veranstaltungssaal wünschen. Hierzu hat die Stadt eine anonymisierte Umfrage gestartet, die den Kulturbedarf der Bürger aufzeigen soll.

02.11.2018