Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Naturhüter der Sächsischen Schweiz inspirieren Ranger aus Mosambik
Region Umland Naturhüter der Sächsischen Schweiz inspirieren Ranger aus Mosambik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 08.10.2017
Hanspeter Mayr vom Nationalpark Sächsische Schweiz (l.) zeigt der Mosambikanerin Rangerin Alfa (3.v.l.) und ihren vier Kollegen aus dem Nationalpark Bahine die wundervolle Aussicht von den Schrammsteinen. Quelle: Archiv Nationalparkverwaltung, Tim Bornholdt
Anzeige
Pirna


Denn im Rahmen einer gemeinsamen Initiative mit dem Nationalpark Unteres Odertal, der seit 2014 eine feste Partnerschaft mit dem Bahine-Nationalpark in Mosambik pflegt, konnten die fünf Ranger aus dem südwestafrikanischen Land am vergangenen Freitag und Sonnabend Einblicke in die Arbeit im Nationalpark Sächsische Schweiz gewinnen. Natürlich stand dabei auch ein Besuch der Bastei auf dem Programm, die mit jährlich etwa 1,5 Millionen Besuchern gut die Hälfte der Gesamtzahl im Nationalpark stellt. „Diese Tatsache fanden die Ranger überaus interessant“, erklärt Mayr. Denn seine mosambikanischen Kollegen kamen zu dem Rückschluss, dass auch in ihrem Nationalpark einzelne Anziehungspunkte geschaffen werden müssten, die die verbleibenden Wildnisbereiche des Nationalparks entlasten. Doch das ist gar nicht so einfach, den der Bahine-Nationalpark muss sich weitgehend selbst finanzieren.

Die Naturhüter aus Afrika hatten darüber hinaus auch viel Spaß bei ihrem Besuch im Elbsandsteingebirge. „Die Ranger steckten mit ihrer guten Laune alle entgegenkommenden Wanderer an“, so Mayr, der zudem selbst das ein oder andere mal ungläubig aus der Wäsche guckte. Denn trotz der für die Afrikaner hin und wieder abenteuerlich anmutenden und steilen Steige in der Sächsischen Schweiz – der Bahine-Nationalpark ist weitgehend flach – sei die Arbeit hier nicht ganz so gefährlich wie der Heimat, wie Ranger Lionell erzählte. Im Banhine-Nationalpark werde man schon ab und zu von bis zu 20 Wilderern unter Beschuss genommen, wenn man versuche, Löwen, Elefanten und Strauße in freier Wildbahn zu schützen, so der Ranger. Dennoch hielt der Mosambikaner fest: „I really like my Job!“Doch nicht nur die Afrikaner konnten von dem Erfahrungsaustausch profitierten. „Für mich war die spürbare Übereinstimmung beeindruckend, dass wir bei allen Unterschieden doch für das gleiche Ziel arbeiten, eine wertvolle Landschaft in ihrer Ursprünglichkeit zu erhalten und erlebbar zu machen“, erzählt Mayr.

Zudem wolle man in Zukunft die Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Böhmische Schweiz noch mehr intensivieren, denn auch in Afrika spielt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Nationalparks verschiedener Staaten eine immens wichtige Rolle, wie die Ranger betonten. Möglich gemacht hat dieses Treffen die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, die den Austausch zwischen europäischen und afrikanischen Nationalparks gezielt fördert. Mittlerweile sind so über 2000 Reservate mit einander vernetzt.

Über dieses Netzwerk verwirklichen auch der Banhine-Nationalpark in Mosambik und Nationalpark Unteres Odertal das gemeinsame Projekt, welches letztlich auch den Besuch der Ranger in der Sächsischen Schweiz ermöglichte. Tim Bornholdt aus Nationalparkverwaltung Unteres Odertal erklärt, warum gerade diese Art von Austausch die sinnvollste ist: „Der Schutz möglichst unbeeinflusster Natur ist bei allen Nationalparks oberstes Ziel. Die Bedingungen sind aber sehr unterschiedlich. Und genau diese Unterschiede sind es, die den Beteiligten neue Blickwinkel und Impulse bringen.“

Bei ihrem vierwöchigen Aufenthalt in Deutschland sollen die Ranger hauptsächlich das Management anderer Nationalparks kennenlernen.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Stadt Coswig startet in diesem Monat die denkmalgerechte Sanierung eines Kleinods im Garten der Villa Teresa. Das japanische Teehaus wird renoviert. Vom 23. Oktober bis zum 10. November sollen die Bauarbeiten erfolgen.

06.10.2017
Umland Zwei Jahre und acht Monate Gefängnis - Haftstrafe für Anti-Asylheim-Randale in Heidenau

Das Amtsgericht Dresden hat einen jungen Mann zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, weil er sich vor 2 Jahren an den fremdenfeindlichen Randalen in Heidenau beteiligt hatte.

08.10.2017

Die Steuereinnahmen sprudeln in Radebeul besser als ursprünglich bei der Haushaltsplanung für 2017 gedacht. Mit rund 1,4 Millionen Euro an Mehreinnahmen kann die Lößnitzstadt rechnen. Vor allem der Anteil an der Einkommensteuer steigt.

07.10.2017
Anzeige