Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Nächste Bürgersprechstunde zur Südumfahrung Pirna
Region Umland Nächste Bürgersprechstunde zur Südumfahrung Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 25.02.2018
Die Visualisierung zeigt die geplante Brücke über das Gottleubatal. Quelle: Visualisierung: Deges
Anzeige
Pirna

Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, lädt die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH.kurz Deges, zur zweiten Bürgersprechstunde anlässlich des Baus der Südumfahrung Pirna ein. Zwischen 17 und 18.30 Uhr können sich Interessierte mit ihren Fragen im Deges-Baubüro im zweiten Stock der MAN-Niederlassung, Zehistaer Straße 61 in Pirna, einfinden.

Künftig wird die Deges als Vorhabenträger des Gesamtprojekts des Baus der rund vier Kilometer langen Ortsumfahrung zwischen dem Autobahnzubringer und der Sonnensteiner Ebenheit an jedem letzten Mittwoch im Monat über die laufenden Bauarbeiten informieren. Jeweils ab 17 Uhr stehen Ansprechpartner für Fragen der Bevölkerung im Deges-Baubüro bereit.

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wilhelm der Tapfere, Albrecht der Beherzte, Friedrich der Weise – immer wieder brachen Wettiner im späten 15. Jahrhundert ins Heilige Land auf. Der Historiker André Thieme blickt am 1. März ab 19 Uhr im Stadtmuseum Pirna (Klosterhof 2) auf Hintergründe und Folgen der wettinischen Pilgerreisen zurück.

25.02.2018

Daniela Kreißig ist eine Geschäftsfrau mit Visionen. Sie motiviert Frauen, in der Wirtschaft aktiv zu werden und für sich selbst zu sorgen. Am 3. März veranstaltet Kreißig daher den mittlerweile vierten Unternehmerinnenkongress im Artòtel Dresden.

11.03.2018

Die Begeisterung über den zwischen CDU/CSU und SPD in Berlin ausgehandelten Koalitionsvertrag hält sich beim Meißner Kreisverband der Christdemokraten arg in Grenzen. Der CDU-Kreisvorstand übt heftige Kritik, empfiehlt seinen Delegierten für den anstehenden Bundesparteitag, den Vertrag aus Staatsräson nicht abzulehnen.

11.03.2018
Anzeige