Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Nach Orkantief „Friederike“: Betreten der Wälder lebensgefährlich
Region Umland Nach Orkantief „Friederike“: Betreten der Wälder lebensgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 19.01.2018
Bäume liegen in Gelenau (Sachsen) umgeweht über einer Straße. Quelle: Andre März/dpa
Pirna

Nach dem Orkantief „Friederike“ hat der Staatsbetrieb Sachsenforst Wanderer und Spaziergänger eindringlich vor dem Betreten der Wälder gewarnt. „Es herrscht Lebensgefahr. Gehen Sie in den kommenden Tagen nicht in den Wald“, appellierte der Sprecher der Landesforsten Renke Coordes am Freitag. Angebrochene Äste oder entwurzelte Bäume könnten herabfallen oder umstürzen. Zudem würden Spaziergänger die Aufräumarbeiten behindern. Wie groß die Schäden in den sächsischen Wäldern sind, konnten der Staatsbetrieb noch nicht beziffern. In Sachsen gibt es nach Angaben der Staatsforsten etwa 525 000 Hektar Wald, 39 Prozent (205 000 Hektar) davon wird von Sachsenforst bewirtschaftet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das erste große Sturmtief des Jahres ist durch Dresden gezogen. 122 km/h in der Spitze maß die Wetterstation in Dresden-Klotzsche am Donnerstagnachmittag um 16 Uhr. Sämtliche Waldflächen und nicht öffentliche Waldstraßen in Dresden sind gesperrt.

19.01.2018

Die Stadt Radebeul hat auf dem Neujahrsempfang neun Einwohner für ihr soziales Engagement geehrt. In seiner Rede mahnte OB Bert Wendsche mehr Solidarität auf allen Ebenen und in allen Bereichen an.

19.01.2018
Umland Für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen - SPD in Tharandt und Wilsdruff für eine Große Koalition

Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Tharandt-Wilsdruff sprechen sich in einer Pressemitteilung für die Realisierung einer Großen Koalition aus. Sind sind der Auffassung, dass im Sondierungspapier sehr viele Forderungen realisiert wurden, die eindeutig die Handschrift der SPD tragen.

18.01.2018