Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Moritzburger Hengstparaden starten

Neue Tribünen Moritzburger Hengstparaden starten

Am kommenden Sonntag, dem 3. September, lädt das Landgestüt Moritzburg wieder alle Pferdebegeisterten zur ersten Parade des Jahres 2017 ein

Voriger Artikel
Betreuungspauschale für Tageseltern in Radebeul steigt
Nächster Artikel
Kirnitzschtalbahn in Dresden für alle


Quelle: Brit Placzek

Moritzburg. Am kommenden Sonntag, dem 3. September, lädt das Landgestüt Moritzburg wieder alle Pferdebegeisterten zur ersten Parade des Jahres 2017 ein. Weitere Hengstparaden finden am Sonnabend, dem 9. September, und am Sonntag, dem 17. September, statt. Mit der ersten Hengstparade wird auch die neu gestaltete überdachte Tribüne B eingeweiht. Der Freistaat Sachsen hat für den Bau der Anlage etwa 2,2 Millionen Euro investiert. Nunmehr können die Besucher von allen Sitzplätzen aus die Paraden wetterunabhängig genießen.

Denn egal ob die Sonne scheint oder Regen fällt: Punkt 13 Uhr eröffnet unter Leitung des Ersten Hauptsattelmeisters Jörg Piehozki der berittene Fanfarenzug mit dem Kesselpauker die Hengstparade. Danach folgt ein abwechslungsreiches vierstündiges Programm, musikalisch begleitet in bewährter Weise vom Polizeiorchester Sachsen.

Traditionelle Programmpunkte der Hengstparaden sind die Springquadrille, die Mehrspänner mit Schweren Warmbluthengsten und die Haflingerkoppel, dargeboten von Gestütslehrlingen. Ihre sportlichen Fähigkeiten zeigen sie im Schaubild Trampolinturnen, wenn es darum geht über mehrere Kaltbluthengste springen. Auf begeisterte Unterstützung durch das Publikum können sie rechnen, wenn beim Pushballspiel mit Geschicklichkeit und Können versucht wird, den großen Ball mit den Pferden in das gegnerische Tor zu rollen.

Im historischen Schaubild werden in diesem Jahr ausgewählte historische Kutschenwagen in traditioneller Anspannung aus den Remisen des Landgestütes zu sehen sein. In der Freiheitsdressur stellen ein Reitpferd, ein Pony und ein Kaltbluthengst ihr zirzensisches Können und ihr Vertrauen zum Menschen unter Beweis. In der Dressurquadrille, die sich in verschiedenen Formationen auf den gesamten Hengstparadeplatz erstreckt, präsentieren sich 25 Reitpferdehengste edel und anmutig. Die rasante Ausfahrt der historischen Postkutsche, angespannt mit 16 Schweren Warmbluthengsten, bildet auch in diesem Jahr das eindrucksvolle Abschlussbild der Hengstparaden.

Einen Blick in die Stallungen des Landgestütes können die Besucher bereits am Vormittag der Veranstaltungstage jeweils von 9 bis 11 Uhr werfen. Ab 10 Uhr spielt das Polizeiorchester Sachsen ein Platzkonzert im Innenhof des Landgestütes. H. Schuster

Von Hannelore Schuster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr