Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Meißner Straße in Radebeul-West wohl bis 1. November halbseitig gesperrt
Region Umland Meißner Straße in Radebeul-West wohl bis 1. November halbseitig gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 26.10.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Radebeul

Die Meißner Straße ist in Radebeul an der Kreuzung mit der Oberen Bergstraße wenigstens bis 1. November halbseitig gesperrt. Grund ist eine Havarie bei der grabenlosen Querung der Meißner Straße für den neu zu verlegenden Abwasserkanal, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Diese habe ihre Ursache in der Bodenbeschaffenheit in dem Areal. Weil der Kanal deswegen in offener Bauweise verlegt werden muss, sei eine halbseitige Sperrung unumgänglich.

Im Bereich des Baufeldes wird eine Einbahnstraßenregelung angeordnet. Autofahrer können die Baustelle in Richtung Coswig passieren. Der Verkehr in Richtung Dresden wird über die Cossebauder Straße, Kötitzer Straße, Emil-Schüller-Straße, Güterhofstraße und Bahnhofstraße umgeleitet. Dafür wird für den Zeitraum der Baumaßnahme auf der Meißner Straße die eigentlich auf der Cossebauder Straße angeordnete Vollsperrung aufgehoben.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Timing ist alles, das wissen die Handballer des Radebeuler Handball-Vereins (RHV). Dass die Sportler vergangene Woche den mit 5000 Euro dotierten Sächsischen Bürgerpreis in der Unterkirche der Frauenkirche verliehen bekommen haben, hat auch mit gutem Timing zu tun.

27.10.2017

Die kriselnde staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen zahlt ihre Schulden an den Freistaat Sachsen später zurück als geplant. Das Darlehen in Höhe von 22 Millionen Euro werde ab Ende 2021 über zehn Jahre getilgt, sagte gestern Sprecherin Sandra Jäschke.

26.10.2017

Manche Verhandlungen sind wirklich Glaubenssache,. So wie im Fall Marko P. Glaubt man der Anklage, ist der 47-Jährige ein ziemlich durchtriebener Ganove. Glaubt man dem Angeklagten, ist er der uneigennützigste, hilfsbereiteste Mensch der Welt – ein wahrer, aber verkannter Samariter.

26.10.2017
Anzeige