Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Meinung der Freitaler per Internet gefragt
Region Umland Meinung der Freitaler per Internet gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 08.04.2017
Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Freital

Was die Freitaler über die Investorenpläne für das Areal „Sächsischer Wolf“ in Deuben denken, will die Stadtverwaltung per Internet erfragen. Die fünf Entwürfe können unter folgender Adresse im Netz begutachtet werden: tinyurl.com/ltb242a. Dort ist auch ein Fragebogen zu finden, in dem die Bürger ihren Favoriten-Entwurf ankreuzen und ihre Meinung kundtun können. Der Fragebogen kann per E-Mail an stadtzentrum@freital.de oder per Post an das Rathaus, Büro des Oberbürgermeisters, Dresdner Straße 56, Stichwort: Stadtzentrum, gesendet oder an den Rathausinfos abgegeben werden. Einsendeschluss ist der 11. April 2017.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Junge Architekten gestalten Triebischtal - Zukunftsvisionen – Ein Freibad in der Triebisch

An heißen Sommertagen ist ein Sprung ins gepflegte grüne Nass für die Einwohner der Domstadt stets mit einem Fahrtweg von etwa 20 Kilometern verbunden, wenn es keinen hauseigenen Pool gibt. Die Nachwuchsarchitekten Christoph Odenthal und Marcel Götz haben eine Idee entwickelt, den Weg ins Freibad deutlich zu verkürzen.

07.04.2017
Umland Es ostert bereits an diesem Wochenende - Zweiter Osterkunstmarkt im Erlebnisweingut

Traditionelle Osterbräuche, florale Kreationen, Designer-Mode und erlesenes Kunsthandwerk gibt es am 8. und am 9. April auf Schloss Wackerbarth zu bestaunen. Das Staatsweingut präsentiert zusammen mit dem Meißner Manufakturenhaus den zweiten Osterkunstmarkt.

08.04.2017
Umland Chemiewerk in Neundorf - Pirna gibt Okay für Chemieanlage

Der Bauausschuss der Stadt Pirna hat grünes Licht für den Wiederaufbau der bei der Explosion im Dezember 2014 zerstörten Produktionsanlage im Chemiewerk Schill & Seilacher gegeben. Das Okay ist an die Erfüllungen von Bedingungen geknüpft.

08.04.2017
Anzeige