Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Mehr Komfort auf der Linie 4
Region Umland Mehr Komfort auf der Linie 4
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.03.2017
Lutz Auerbach (VVO), OB (Radebeul) Bert Wendsche, Landrat Arndt Steinbach, Bürgermeister (Weinböhla) Siegfried Zencker, OB (Coswig) Frank Neupold und Andreas Hemmersbach (DVB) weihen feierlich die neue Haltestelle ein. Quelle: ANJA SCHNEIDER
Radebeul/Coswig/Weinböhla

Auf Papierkörben muss künftig wohl niemand mehr sitzen, wenn er zwischen Radebeul und Weinböhla auf die Linie 4 wartet. Genau dieses Bild ist DVB-Projektleiter Torsten Zingel im Gedächtnis geblieben. Eine ältere Dame nahm an der Haltestelle „Salzstraße“ auf einem Papierkorb Platz, da es schlichtweg keine anderen Sitzmöglichkeiten gab. Doch das ist mittlerweile Schnee von gestern. Etliche Haltestellen entlang der Linie 4 ab Radebeul wurden modernisiert und mit mehr Sitzplätzen ausgestattet. „Durch die Modernisierung der Haltestellen schaffen wir einen zusätzlichen Anreiz für die Menschen, vom Auto auf den ÖPNV umzusteigen“, so Landrat Arndt Steinbach. Immerhin nutzen 34 000 Menschen täglich die Linie 4.

Insgesamt investierten das Land Sachsen, der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und der Landkreis Meißen rund 320 000 Euro in neue Unterstände, Sitzgruppen und elektronische Abfahrtstafeln an insgesamt 14 Haltestellen. „Das Projekt, mit wenig Budget möglichst viele Haltestellen komfortabler zu gestalten, war auch für uns Neuland“, so Zingel. So wurde beispielsweise an der „Gerhard-Hauptmann-Straße“ die alte Betonwartehalle, welche laut Zingel nur noch aus Gewohnheit stand und längst hätte zusammenbrechen müssen, abgerissen und durch einen modernen Fahrgastunterstand (FGU) ersetzt. An der Haltestelle „Eisenbahnstraße“ können sich die Fahrgäste nun unter einem mobilen FGU vor schlechtem Wetter schützen. Mobil bedeutet in dem Fall, dass das Häuschen umgesetzt werden kann, wenn die Haltestellen barrierefrei ausgebaut werden. Doch das wird noch eine Zeit dauern. Auch die Beleuchtungen an den Haltestellen „Radebeuler Straße“, „Auerstraße“ und „Köhlerstraße“ werden erst im Zuge der Bahnsteigsanierung eingerichtet, dafür laufen im Moment die Planungsgespräche. Auffällig sind die neuen Anzeigetafeln, welche an allen Haltestellen ab der Forststraße nachgerüstet worden. Statt der gelben Schrift finden Fahrgäste nun eine graue Fläche mit schwarzer Schrift vor. Ein neues System aus Schweden, welches mit einer Batterie betrieben wird und somit enorm kostensparend ist. Die Batterie soll zwei bis drei Jahre halten.

Ein Problem, was an etlichen Haltestellen auf der Strecke zu sehen ist, sind Graffities. Hier gibt es seitens des VVO Überlegungen, die Stromkästen an den Haltestellen professionell gestalten zu lassen, um den unschönen Motiven zuvorzukommen. Noch in diesem Sommer sollen die Arbeiten an der Haltestelle „Schloss Wackerbarth“ beginnen. Ab Herbst sollen die Straßenbahnen dort beidseitig halten können, bisher war das nur in Richtung Weinböhla möglich. Auch der Ausbau der Meißner Straße zwischen Dr.-Külz-Straße und Rennerbergstraße ist aktuell, spätestens im Januar 2018 soll Baubeginn sein.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Radebeuler Whiskyfestival - Feuerwasser und Whisky aus dem Weinfass

Das Whisky-Festival ist mittlerweile vor allem in der Szene eine feste Instanz. „In Radebeul und Umgebung sind alle Übernachtungsmöglichkeiten belegt. Ganze Vereine haben sich angekündigt“, freut sich Grit Morgenstern, Inhaberin des Whiskyladens auf der Bahnhofsstraße

24.03.2017

Am 26. März klingen ab 19 Uhr irische Folk-Klänge durch den Radeburger Kulturbahnhof. Ben Sands ist samt Gitarre und Mandoline zu Gast und lädt die Besucher mit seiner sanften und zugleich kraftvollen und unverwechselbaren Stimme zum Träumen ein.

24.03.2017

Die Botanischen Sammlungen der TU Dresden haben im Landschloss Zuschendorf ein neues Schaugewächshaus eröffnet. Für den modernen Bau dienten historische Gewächshäuser als Vorbild.

24.03.2017
Anzeige