Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Medizinisches Zentrum für Menschen mit Behinderung wurde bei Radeberg eröffnet
Region Umland Medizinisches Zentrum für Menschen mit Behinderung wurde bei Radeberg eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 03.01.2018
Bei der Eröffnung des MZEB durchschnitten Dr. Thomas Mayer (l.) und Martin Wallmann (r.) gemeinsam mit den Patient Martin Greiling und Monika Schüler das Band. Quelle: Foto: Kuhnert
Anzeige
Radeberg

Das Epilepsiezentrum Kleinwachau hat ein Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) eröffnet. „Es ist das erste MZEB in Sachsen“, sagt Chefarzt Dr. Thomas Mayer. Damit möchte die Diakonie-Einrichtung eine Lücke in der medizinischen Versorgung von behinderten Menschen schließen. Im Kindes- und Jugendalte stehen für sie bundesweit Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) zur Verfügung, wo sie interdisziplinär und von mehreren Ärzten und Therapeuten untersucht und behandelt werden. Jedoch ab dem 18. Lebensjahr fehlte für sie bislang eine vergleichbare Einrichtung.

Ein Mensch mit Behinderung oder Mehrfachbehinderung wird mit Volljährigkeit zum Hausarzt geschickt. Das ist mitunter ein Problem. Denn oft können sie ihre Beschwerden nicht artikulieren. „Ein Patient hat sich ständig den Bauch gehalten“, berichtet Dr. Mayer von einem Beispiel. Jedoch stellte sich im Zuge der Untersuchung heraus, dass die Symptome für seine Schmerzen nicht im Oberkörper, sondern im Bein lagen. „Er hatte ein Kniescheibenproblem“, führt Dr. Mayer weiter aus. Andere Patienten zeigen Verhaltensauffälligkeiten, wenn sie eine Krankheit plagt, werden beispielsweise aggressiv bei Zahnschmerzen.

Da behinderte Menschen ihre Krankheitssymptome oft nicht klar benennen oder gar zeigen können, wo es genau zwickt und kneift, bedarf es einer einfühlsamen und längeren Zeit andauernden Beobachtung, die ein einzelner Arzt im Praxisalltag nicht immer leisten kann. Daher sind im Team des MZEB Fachärzte für Neurologie, Psychiatrie und Innere Medizin, Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten, Sozialarbeiter, Autismusfachberater sowie Ernährungsberater vereint, um bei einem Patienten dem genauen Krankheitsbild auf die Spur zu kommen und einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen. Bei Bedarf ziehen sie weitere Fachärzte zurate.

„Wir haben hier ein ambulantes Anlaufzentrum für erwachsene behinderte Menschen geschaffen, bei denen es nicht um epileptische Anfälle geht, sondern um andere medizinische Fragen, wie zum Beispiel um unklare Schmerzen, Verhaltensstörungen, kognitiven Abbau oder um Fragen der Hilfsmittelversorgung“, informiert Dr. Mayer. Das MZEB soll nicht den Hausarzt sowie das primäre Versorgungsnetz mit Fachärzten ersetzen. „Die Therapie wird weiter vor Ort stattfinden, dort wo der Patient lebt“, so der Chefarzt. Aber bei der Diagnose einer Erkrankung will das Team des MZEB helfen. Haus- und Fachärzte können Patienten ab dem 18. Lebensjahr mit geistiger und mehrfacher Behinderung an das Klinikum im Radeberger Ortsteil Kleinwachau überweisen, wenn sie bei der Anamnese und Untersuchung Hilfe benötigen.

„Mit unserem MZEB schaffen wir nun endlich ein Angebot für die erwachsenen behinderten Patienten, die im bisherigen System nicht gut behandelt werden konnten“, sagt Martin Wallmann, Geschäftsführer des Epilepsiezentrums. Das hier Defizite im deutschen Gesundheitswesen bestehen, hat der Gesetzgeber erkannt und mit der Änderung des Paragrafen 119c im Sozialgesetzbuch V im Juli 2015 die Voraussetzungen für die Gründung von MZEB geschaffen. Bislang gibt es etwa eine Hand voll in Deutschland. Es sollen weitere Folgen auch im Freistaat.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Auftrag der städtischen Wohnungsgesellschaft Pirna (WGP) wurden Mitte Dezember 2017 die Abrissarbeiten am historischen Copitzer Turmgut aufgenommen. Gegen den Abriss der Scheune an der Dammstraße in Copitz regte sich über die Feiertage nun erneut Widerstand.

03.01.2018

So wie das alte Jahr endete, so begann in der Geburtshilfe des Helios Klinikums Pirna auch das neue: Mit der Geburt eines Jungen. Juel Jonny Homuth überraschte seine Eltern früher als geplant und wurde so das diesjährige Pirnaer Neujahrsbaby.

03.01.2018

Im Zuge der Hochwassersanierung steht der Stadt Radebeul ein millionenschweres Projekt im Stadtteil Serkowitz bevor. Sie muss den Lößnitzbach vom jetzigen Grabensystem trennen. Nicht alle Stadträte sind mit der teuren Umsetzung wasserrechtlicher Vorgaben einverstanden.

03.01.2018
Anzeige