Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Mast auf der Pesta-Oberschule funkt auch in Zukunft weiter
Region Umland Mast auf der Pesta-Oberschule funkt auch in Zukunft weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.08.2016
Über die Funkstation auf der Pestalozzi-Oberschule laufen derzeit pro Jahr allein knapp 150000 Gesprächsstunden. Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Pirna

Die Mobilfunkstation auf dem Dach der Pestalozzi-Oberschule in Pirna-Copitz bleibt während und nach der geplanten Sanierung des Schulgebäudes stehen. Der Bauausschuss stimmte auf seiner jüngsten Sitzung einer langfristigen Vertragsverlängerung mit dem Mobilfunkbetreiber zu. Die Entscheidung stieß allerdings nicht bei allen Stadträten auf Gegenliebe. „Wir sollten alles tun, um die Anlage zum Wohl der Kinder abzubauen“, meinte Linke-Stadtrat Claus-Dieter Hampel. Er und seine Parteigenossin Jutta Häcker stimmten gegen eine Vertragsverlängerung.

Die beiden Linke-Stadträte machen sich Sorgen um die Gesundheit der Schüler. Sie befürchten, dass die von der Funkstation ausgehende elektromagnetische Strahlung den Jugendlichen schaden könnte. „Funkstationen gehören nicht auf das Dach von Kindereinrichtungen und auch nicht auf Gebäude, wo sich Menschen längere Zeit aufhalten“, sagte Hampel.

Die Stadtverwaltung sieht kein Gesundheitsrisiko von der Funkstation ausgehen. Sie verweist unter anderem auf das Bundesamt für Strahlenschutz. Diese Behörde habe bestätigt, dass bei Einhaltung der Grenzwerte keine negativen Folgen für die Gesundheit zu erwarten seien, teilte die Verwaltung mit. Zum anderen beruft sie sich auf wissenschaftliche Arbeiten über die Wirkungen elektromagnetischer Felder. „Keine der wissenschaftlichen Studien ist bislang zu dem Ergebnis gelangt, dass die von Mobilfunksystemen produzierten elektromagnetischen Felder die Gesundheit negativ beeinflussen“, heißt es da.

Der Mobilfunkmast auf der Pestalozzi-Oberschule ist seit 1996 in Betrieb. Grüne-Stadträtin Franziska Kuhne gab zu bedenken, dass die „Strahlung“ besonders hoch sei, wenn eine schlechte Mobilfunkverbindung anliege. Und wie der Betreiber des Funkmasten, Vodafon, berichtete, würde sein Netz durch den Abbau dieser Funkanlage arg leiden. Die Station habe sich zu einem der wichtigsten Versorgungspunkte für das Vodafone-Netz in Pirna entwickelt, wie das Unternehmen in einer E-Mail an die Stadtverwaltung informierte. Dies verdeutliche eine Zahl: Über die Sendeanlage auf der Pestalozzi-Oberschule laufen derzeit pro Jahr allein knapp 150000 Gesprächsstunden.

Die Suche nach einem Alternativstandort blieb ohne Erfolg. Auf Copitzer Seite gibt es kein adäquates Objekt, das aufgrund seiner technischen Voraussetzungen, der Topographie und seiner Höhe es ermöglichen könne, den zu versorgenden Bereich mit nur einer Antennenanlage sicherzustellen. „Um wieder eine vergleichbare Versorgung für den Stadtteil Copitz zu erhalten, wird der Aufbau von mindestens zwei Ersatzstandorten in unmittelbarer Nachbarschaft notwendig sein“, berichtete die Stadtverwaltung. In der Altstadt sprechen bei vielen Gebäuden Belange des Denkmalschutzes gegen die Montage eines Funkmasten. 2706 Euro fließen jährlich in das Stadtsäckel, durch den Vertrag über die Funkstation auf der Pestalozzi-Oberschule.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Führungen durch Keller und Berge in vielen Betrieben - 43 Winzer, Weinbauern und Weingüter rund um Dresden öffnen ihr Höfe

Das letzte August-Wochenende halten sich viele Weinfreunde in Sachsen seit Jahren schon frei: Zum bereits 17. Mal laden Winzer und Weinbauern am 27. und 28. August zu den beliebten Tagen des offenen Weingutes ein. Die Besucher erleben Informatives, Genüssliches und Spannendes, verspricht der Tourismusverband Sächsisches Elbland als Hauptorganisator.

23.08.2016

Tourist oder Terrorist: Ein mutmaßlicher Islamist aus Dippoldiswalde bei Dresden hat vor Gericht bestritten, 2014 wegen des Dschihads nach Syrien gereist zu sein. Nach Angaben des Amtsgerichtes Pirna gab der 22-Jährige an, vor knapp zwei Jahren über die Türkei nach Syrien gereist zu sein, um heilige Stätten zu besuchen und seinen neuen Glauben zu leben. Zuvor war er zum Islam konvertiert. Als er auf einer Koranschule gemerkt habe, dass man ihn für die Zwecke des Islamischen Staate missbrauchen wollte, habe er sich abgesetzt.

23.08.2016

Wegen der Beseitigung der Hochwasserschäden aus 2013 bleibt der Geh- und Radweg Neumühlenweg in Pirna bis Mitte September 2016 gesperrt. Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) will in Pirna Hochwasserschäden der Wesenitz beseitigen.

22.08.2016
Anzeige