Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Letzter Frieden im Friedwald bei Niederau
Region Umland Letzter Frieden im Friedwald bei Niederau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 12.01.2018
Friedwaldführung Quelle: Pr
Anzeige
Niederau

Am Samstag, dem 13. Januar, findet die erste Waldführung des Jahres durch den Friedwald statt. Um 14 Uhr führen erfahrene Förster die Gruppe durch den Bestattungswald und informieren über das FriedWald-Konzept, über Grabarten, Kosten, Baumauswahl und Gestaltungsmöglichkeiten einer Beisetzung. Die Mischung aus Waldspaziergang und Info-Tour ist kostenlos und dauert etwa eine Stunde. Der Treffpunkt ist die Infotafel am Parkplatz an der Kreuzung Forststraße/Am Gemeindebad. Um Anmeldung wird unter 06155 848-200 oder https://www.friedwald.de/veranstaltungen/15915/ wird gebeten.

Die FriedWald GmbH ist ein Unternehmen, das am Lebensende eine Alternative zum konventionellen Friedhof bietet. FriedWald ermöglicht in Kooperation mit Ländern, Kommunen, Kirchen und Forstverwaltungen Baumbestattungen in gesondert ausgewiesenen Bestattungswäldern. Jeder der rund 60 FriedWald-Standorte ist ein nach öffentlichem Recht genehmigter Friedhof im Wald.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Am 19. Januar in der Börse - Spejbl und Hurvinek kommen nach Coswig

Spejbl und Hurvinek sind am 19. Januar in der Börse Coswig zu Gast. Für ihr Best-of-Programm verlosen die DNN zweimal zwei Freikarten.

11.01.2018
Umland Im Februar, März und Mai - Buchlesungen auf Schloss Wackerbarth

Im Februar, März und Mai veranstaltet die Buchhandlung Thalia mehrere Lesungen und Buchvorstellungen auf Schloss Wackerbarth in Radebeul.

11.01.2018

Laut neuem Verkehrsentwicklungsplan der Lößnitzstadt könnte das Parken in Radebeul Ost und West künftig was kosten. Denn in dem Papier wird die Einführung von Parkgebühren vorgeschlagen. Grund sind die nicht ausgelasteten Parkhäuser.

12.01.2018
Anzeige