Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Leistungssportzentrum in Altenberg wird gebaut

Trotz erheblicher Mehrkosten Leistungssportzentrum in Altenberg wird gebaut

Der Kreistag des Landkreises gab trotz einer erheblichen Kostensteigerung von fast vier Millionen Euro erneut grünes Licht für den Bau neuer Trainingsstätten für Wintersportler in Altenberg. Die Finanzierung ist jedoch mit einem Risiko für den Kreis verbunden.

Voriger Artikel
Kinderfest In den Sonnensteiner Höfen
Nächster Artikel
Informationstafel klärt in Graupa über Bülow-Gedenktafel auf


Quelle: dnn

Pirna/Altenberg. Das Leistungssportzentrum in Altenberg wird gebaut. Trotz erheblicher Mehrkosten von über 3,8 Millionen Euro votierte eine große Mehrheit des Kreistages auf einer Sondersitzung am Donnerstagabend für die Realisierung des neuen Trainingskomplexes für Rennrodler, Bobpiloten, Skeletonis, Biathleten und Mountainbiker. Für das neue Finanzierungskonzept stimmten 56 Räte, sechs waren bei vier Enthaltungen dagegen.

Knapp 8,4 Millionen Euro waren ursprünglich für den Bau eines Trainingsgebäudes mit Lauf- und Schießhalle sowie zwei Anschubstrecken für den Kufensport neben der neuen Dreifeldsporthalle am Schellerhauer Weg ursprünglich eingeplant. Wegen der aktuell sehr guten Auftragslage im Baugewerbe steigen jedoch die Preise. Auf die Ausschreibung der Rohbauleistungen hin meldeten sich beim Landratsamt Pirna sieben Firmen. Ihre Angebote lagen zwischen 600000 und 1,7 Millionen Euro über dem Kostenplan. Die Kreisverwaltung ließ daraufhin die Kostenberechnung aktualisieren. Sie geht jetzt von einer Gesamtinvestition von über 12,2 Millionen Euro aus.

Um die Finanzierungslücke von 3,8 Millionen Euro zu schließen möchte der Landkreis seinen Eigenanteil von ursprünglich 1,1 um eine weitere Million Euro erhöhen. Dafür verschiebt es beispielsweise Investitionen von rund 800000 Euro in den Verwaltungsstandort Dippoldiswalde in die Jahre nach 2021.

Mehr Geld aus der Kreiskasse darf das Landratsamt allerdings nicht in das Vorhaben stecken. Angesichts der angespannten Haushaltslage und der Haushaltskonsolidierung steht der Landkreis unter besonderer Beobachtung der Landesdirektion Sachsen. Und die übergeordnete Rechtsaufsichtsbehörde macht im Schreiben vom 14. August dieses Jahres unmissverständlich klar, dass zur Finanzierung der anfallenden Mehrkosten ein darüber hinausgehender Betrag nicht freigegeben werden dürfe.

Es fehlen also noch 2,8 Millionen Euro. Hier hoffen Kreisverwaltung und Kreisrat auf das Land, das das Vorhaben bereits mit einem Zuschuss von fast 4,5 Millionen Euro über seine Sportförderung unterstützt. Landrat Michael Geisler hat sich in der Sache bereits an Innenminister Markus Ulbig (beide CDU), in dessen Zuständigkeit der Sport fällt, gewandt. Der Minister verspricht in einem Brief vom 11. August, dass sich „der Freistaat Sachsen auch weiterhin angemessen an der Finanzierung der oben genannten Mehrkosten im Rahmen einer Festbetragsfinanzierung beteiligen“ werde. Der Kreistag wertet dieses Schreiben als „belastbare Zusage für eine weitere Förderung“. Bislang gibt es aber noch keinen offiziellen Bescheid und der erhoffte zusätzliche Zuschuss ist noch nicht geflossen.

Von Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

23.01.2018 - 11:55 Uhr

Der Vertrag mit dem neuen Ausrüster "Craft" beinhaltet zudem umfassende Sponsor- Leistungen. 

mehr