Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Krankenhaus Arnsdorf mit Klinikneubau für 28,5 Millionen Euro
Region Umland Krankenhaus Arnsdorf mit Klinikneubau für 28,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 10.03.2016
Die Visualisierung zeigt den Klinikneubau als dreigeschossigen Zweckbau, der sich ins Umfeld einfügen soll. Die Fassadengestaltung mit geschlämmten Ziegeln und der Gebäudeumriss passen sich an die umliegenden historischen Gebäude an. Quelle: Visualisierung: Nickl & Partner Architekten AG
Arnsdorf

Das Krankenhaus Arnsdorf bekommt ein „Zentrum für seelische Gesundheit“. Der so betitelte Komplex – bestehend aus einem Neubau und einem sanierten Altbau –, soll bis 2021 entstehen und rund 28,5 Millionen Euro kosten, wie Volker Kylau, Referatsleiter Bau- und Liegenschaftspolitik im Finanzministerium bei der Grundsteinlegung am Donnerstag sagte. Am Ende sollen Akutaufnahme- und Kriseninterventionszentrum im Neubau sowie insgesamt sieben mehrheitlich offen geführte psychiatrische Stationen entstehen, von denen zwei im Altbau liegen.

Für die 1912 nach damaligen Stand errichtete Klinik bedeutet das eine Abkehr von den damals geltenden Prinzipien, die sich in den 18 Klinik- und Verwaltungsgebäuden manifestieren. Sie liegen wie Gartenpavillons in einer Parklandschaft, jedes umgeben von viel Grün. Für die damalige Zeit, als psychische Probleme eher versteckt und allenfalls mit viel Ruhe und Licht beherrschbar gemacht wurden, war das Stand der Medizin. Heutzutage seien aber viele psychische Erkrankungen therapierbar, sagt der Ärztliche Direktor Peter Schönknecht. Und für einen modernen Krankenhausbetrieb sei die derzeitige Pavillonstruktur nicht gerade förderlich. Zu weit die Wege, zu unübersichtlich das Gelände.

Deshalb war ursprünglich ein kompletter Neubau an Stelle des Hubschrauberlandeplatzes geplant, wie Kylau erinnert. Was in dem unter Denkmalschutz stehenden Ensemble aber kein einfaches Unterfangen ist. Bei einem Abendspaziergang mit Finanzminister Georg Unland (CDU) habe dann ein Umdenken eingesetzt, wie Abteilungsleiter Alf-Rüdiger König aus dem Sozialministerium sagt. Plötzlich sollten die in die Jahre gekommenen Bestandsgebäude ertüchtigt und umgebaut werden. Auch das hat sich so nicht umsetzen lassen. Nur der Neubau eines Gebäudes habe es ermöglichen können, dass „mit unseren Personalressourcen eine angemessene Versorgung“ gewährleistet werden könne, wie Chefarzt Schönknecht sagt.

Das bedeutet vor allem, dass jede der Stationen einen zentralen Dienst-Raum erhält, von dem aus die Schlaf- und Gemeinschaftsräume für 22 Patienten zu überblicken sind. Auch die zwei Innenhöfe hat das Pflegepersonal von dort aus im Blick. Das war so im Bestandsgebäude nicht möglich, weshalb es abgerissen wurde. 2012/13 hat die Klinik extra für vier Millionen Euro einen Übergangsbau aus Containern errichten lassen. in dem die Patienten derzeit betreut werden.

2018 soll der Neubau bezugsfertig sein. Anschließend beginnen die Arbeiten im Altbau, dessen Erhalt nicht nur aus Gründen des Denkmalschutzes die richtige Entscheidung sei, wie König sagt. Das Gebäude mit dem technischen Namen B3 wird Elfriede-Lohse-Wächtler-Haus genannt, nach der Künstlerin, die dort behandelt und später von den Nazis in Pirna-Sonnenstein ermordet wurde. Der Name erinnere an ein dunkles, nichtsdestotrotz wichtiges Kapitel der Klinikgeschichte, sagt König. Nach Abschluss des Ausbaus sollen in dem Gebäude zwei Stationen für geriatrische Psychiatrie eingerichtet werden. 18 Millionen Euro der Baukosten zahlt der Freistaat, den Rest bringt die Klinik auf.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch begrüßte Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) den Bürgermeister Filip Ušák aus dem tschechischen Benešov. Gemeinsam unterzeichneten beide im Heidenauer Rathaus den Antrag auf Projektförderung im Kooperationsprogramm „Kultur verbindet“.

10.03.2016

Wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen an ihrem Baby ist eine 26-Jährige am Donnerstag im Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Der Haftbefehl vom März 2015 bleibt in Vollzug.

10.03.2016

Eine kurze Rückschau, eine Bestandsaufnahme, aber vor allem ein Blick nach vorne. Im Doppelinterview ziehen Stefan Bohne und Oliver Herber Bilanz. Der erste Vorsitzende und der Geschäftsführer des VfL Pirna-Copitz informieren über aktuelle Themen in Pirnas größtem Sportverein.

10.03.2016