Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Kita „Thomas Müntzer“ praktiziert Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe
Region Umland Kita „Thomas Müntzer“ praktiziert Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 21.09.2018
Elternbegleiterin Kerstin Legler (l.) und Kita-Leiterin Sylvia Schulz haben in einem Spielboot Platz genommen, dass Eltern im Rahmen des EKiZ-Projektes auf Vordermann brachten. Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Radebeul

Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erziehern zum Wohle der Kinder – dieses Ziel hat sich die Kindertagesstätte „Thomas Müntzer“ in Radebeul gesetzt. Seit 2016 nimmt die Einrichtung dazu an dem Modellprojekt „Eltern-Kind-Zentrum“ teil. „Bei EKiZ“ – so lautet die Abkürzung – „steht nicht nur das Kind im Fokus, sondern die Familie insgesamt. Eltern können sich in den Kita-Alltag einbringen“, so Kita-Leiterin Sylvia Schulz.

Im Zuge dieses Projektes haben Muttis und Papis in den vergangenen Monaten schon einiges auf die Beine gestellt. Sie bastelten Wegweiser, damit sich Besucher auf dem weitläufigen Kita-Gelände an der Meißner Straße besser zurechtfinden. Sie schufen eine Unterstellmöglichkeit für Kinderwagen. Aktuell bauen sie an einer Holzwerkstatt. Die Eltern sind außerdem eingeladen, einen oder mehrere Tag mit ihrem Kind in der Kita zu verbringen. Bei der Organisation des Zuckertütenfest und die Zuckertütenfahrt werden sie stark involviert. Zudem gibt es mit Kerstin Legler eine Elternbegleiterin. Sie ist Ansprechpartnerin und Vermittlerin auf Augenhöhe.

„Eine Mama hat neulich gesagt, ich vertraue ihnen das Wertvollste meines Lebens an“, sagt Legler. Daher sollen sich die Eltern bei den geschilderten Aktionen selbst ein Bild machen können, dass ihre Sprösslinge in der Kindertagesstätte gut aufgehoben sind und sie sich keine Sorgen machen müssen. Andererseits bietet die Elternbegleiterin Hilfe bei Erziehungsproblemen oder Problemen in der Familie – beispielsweise, wenn das Kind unter der Trennung von Mutter und Vater leitet – an und vermittelt Kontakte zu Beratungsstellen oder holt deren Mitarbeiter zum Gespräch in die Kita, wenn gewünscht.

An dem zweijährigen Modellprojekt nehmen im Freistaat 31 Kitas teil, drei davon befinden sich im Landkreis Meißen. Pro Jahr gab es 11000 Euro als Zuschuss für Sachkosten. Die Hoffnung in der Kita „Thomas Müntzer“ ist, dass das Projekt nach 2018 vom Freistaat fortgeführt wird, damit die Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe zum Wohle der Kinder weiter gedeihen kann und am besten auf alle Kitas im Freistaat ausgedehnt wird. Die Stadt Radebeul selbst hat bereits sechs weitere Erzieher zu Elternbegleiter in anderen Kitas ausbilden lassen.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens, mit über 110 Jahren ältester, regionalbotanischer Garten, braucht Pflege. Am Sonnabend werden dort Freiwillige mit helfenden Händen gesucht.

21.09.2018

Der Wanderweg entlang der Roten Weißeritz zwischen Brücke „An der Kleinbahn“ und Brücke „Hainsberger Straße“ ist derzeit aufgrund von laufenden Bauarbeiten der Landestalsperrenverwaltung (LTV) voll gesperrt.

21.09.2018

Am Sonntag können knapp 23000 Meißner entscheiden, wer die Domstadt als OB die nächsten sieben Jahre regiert. Das Duell der beiden Kandidaten mit den besten Chancen, Herausforderer Frank Richter und Amtsinhaber Olaf Raschke, mobilisiert die Einwohner. Die Zahl der Briefwähler war Freitagmittag bereits höher als vor zwei Wochen beim ersten Urnengang.

21.09.2018