Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Junge Großdittmansdorfer zählten Vögel

Kormorane, Reiher und Stockenten Junge Großdittmansdorfer zählten Vögel

Die Amsel wurde in diesem Jahr bei der „Stunde der Wintervögel“ sehr oft beobachtet. Hinter dem Dauer-Spitzenreiter Haussperling setzte sich der allseits bekannte Vogel deutschlandweit – nach den Beobachtungen in den Vorjahren etwas überraschend – auf Rang zwei der häufigsten Wintervögel. Bisher hatte sie Platz 5 inne.

Voriger Artikel
Uhrmacher-Nachwuchs aus Glashütte baut Preistrophäe für Berlinale
Nächster Artikel
Zweiter Nationalparkbahnhof in der Sächsischen Schweiz eröffnet

Eine Amsel.

Großdittmansdorf. Die Amsel wurde in diesem Jahr bei der „Stunde der Wintervögel“ sehr oft beobachtet. Hinter dem Dauer-Spitzenreiter Haussperling setzte sich der allseits bekannte Vogel deutschlandweit – nach den Beobachtungen in den Vorjahren etwas überraschend – auf Rang zwei der häufigsten Wintervögel. Bisher hatte sie Platz 5 inne. Die Kohlmeise liegt erstmalig nur auf Rang 3 und der Feldsperling landet zum ersten Mal noch vor der Blaumeise auf Rang 4, bilanzierte jetzt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Amseln hat auch die Kinder- & Jugend-Natur-AG Großdittmannsdorf zur „Stunde der Wintervögel“ beobachtet. Gestaffelt in fünf Gruppen waren die Mitglieder am ersten Januar-Wochenende an einem Waldfutterhaus in der Radeburger Heide, um dort die Vögel zu zählen. Schon seit 1976 dient diese Futterstelle bei Medingen/Bergtannen der AG zur Vogelbeobachtung und zum Erwerb von Artenkenntnissen.

Im Wald waren allerdings die Kohlmeisen und Buchfinken die häufigsten Futterhaus-Besucher. Aber auch auf dem Hin- und Rückweg durch die Röderaue hatten die Kinder und Jugendlichen Gelegenheit, zahlreiche Tiere zu beobachten oder deren Spuren im Neuschnee zu entdecken. Dazu gehörten Kormorane, ein Graureiher, zahlreiche Stockenten, ein Gänsesäger-Männchen, drei Mäusebussarde, ein Schwarzspecht, sieben Kernbeißer, eine rufende Tannenmeise, zwei Misteldrosseln, drei Zaunkönige und mehrere Fichtenkreuzschnäbel. Spuren im Schnee stammten vom Marder, Rotfuchs, Fischotter, vom Reh, Wildschwein und einer Langschwanzmaus. Frische Fraßspuren an zwei Weiden hatten ihnen die Anwesenheit des Elbebibers verraten, berichtet Matthias Schrack, der langjährige Leiter der Fachgruppe Ornithologie Großdittmannsdorf.

Die vom Nabu und seinem bayerischen Partner, dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), veranstaltete „Stunde der Wintervögel“ gilt als Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion. In diesem Jahr hatten sich mehr als 120 000 Vogelfreunde daran beteiligt und ihre Beobachtungen den Organisatoren gemeldet. Das war ein absoluter Rekord für Deutschland.

Von Bernd Lichtenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

10.12.2017 - 17:09 Uhr

Der SC Borea überwintert über dem Strich. Dank eines Sieges im Kellerduell gegen den DSC sind die Nordlichter jetzt Zwölfter.

mehr