Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Junge Forscher zur Heimatgeschichte aus Coswig und Radebeul prämiert
Region Umland Junge Forscher zur Heimatgeschichte aus Coswig und Radebeul prämiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 27.06.2018
Stolze Gewinner: Lehrer Christian Weinlich (r.) ist mit Coswiger Achtklässlern. Quelle: Foto: S.K.
Anzeige
Radebeul/Coswig

Unter dem Motto „Spurensuche in Radebeul und Coswig – Städte mit Geschichte“ hatten die Stadtwerke zum 8. Mal einen Nachwuchswettbewerb initiiert, bei dem Kinder- und Jugendteams Projekte zur Erforschung der Historie in beiden Kommunen auf die Beine stellen sollten. Aus sieben Bewerbungen hat der Energieversorger nun die Gewinner gekürt und es gibt in diesem Jahr gleich zwei. Einer der beiden ersten Preise ging an die Klassen 8a und 8b der Leonard-Frank-Oberschule in Coswig. Gemeinsam mit dem Karrasburg Museum haben sie einen Audioguide für Smartphones weiterentwickelt. In einer speziellen Stadtführer-App sind mithilfe von 13 Oberschülern jetzt 22 Sehenswürdigkeit und markante Orte der Stadtgeschichte Coswigs vereint. Die Jugendlichen forschten zur Geschichte historischer Gebäude, schrieben die Erkenntnisse nieder und sprachen sie ein. Den Audioguide durch die Stadt gibt es in deutscher, französischer und tschechischer Sprache. Eine englische und russische Version sollen folgen. Für das Projekt gab es ein Preisgeld von 1000 Euro.

Die gleiche Summe ging an den zweiten Sieger in diesem Jahr, das Ökumenische Kinderhaus in Radebeul. Dort sind Mädchen und Jungen unter die „Kirchen-Entdecker“ gegangen. Sie haben während ihres Projektes die Geschichte der Friedenskirche und der Christus König Kirche erforscht und sich über die Bedeutung christlicher Symbole in den Kirchenbauten selbst sowie auf Kanzeln und Taufbecken kundig gemacht. Mit dem Preisgeld möchte das Kinderhaus einen Andachtsraum gestalten.

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundsatzentscheidung um den Verbleib des historischen Brunnens auf der Dohnaischen Straße ist vertagt. Der Pirnaer Stadtrat hat bei seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen, das Thema in den Ausschuss zurückzuweisen. Auch eine Arbeitsgruppe soll sich mit der Freilegung des 700 Jahre alten Brunnens befassen.

27.06.2018

Ein explosionsartiges Geräusch auf dem Gelände der Chemiefabrik „Schill & Seilacher“ versetzte die Anwohner in Pirna-Neundorf in Angst und Schrecken. Der Grund für den lauten Knall entpuppte sich zum Glück als harmlos.

27.06.2018

Ab kommenden Sonnabend dürfen Fahrzeuge auf der Breiten Straße in Pirna wieder in Richtung Bundesstraße 172 rollen. Die Stadtwerke schließen die Verlegung neuer Abwasserkanäle ab.

26.06.2018
Anzeige