Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Jubiläum 1050 Jahre Hochstift soll dem Meißner Dom Aufmerksamkeit bescheren
Region Umland Jubiläum 1050 Jahre Hochstift soll dem Meißner Dom Aufmerksamkeit bescheren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 01.04.2018
Domkantor Jörg Bräunig, Superintendent Andreas Beuchel, Michael Gilbert vom Domkapitel, Dompropst Andreas Stempel, Domküster Stephan Kühne und Historiker Matthias Donath vom Förderverein (von links nach rechts) vor dem Meißner Dom. Quelle: Tomas Gärtner
Anzeige
Dresden

 Dompropst Andreas Stempel gibt sich selbstbewusst: „Der Meißner Dom ist eine Schatzkammer.“ Das aber ist Kulturinteressierten kaum bekannt. Deshalb erhofft sich auch Superintendent Andreas Beuchel mehr Aufmerksamkeit, wenn 2018 das 1050-jährige Bestehen des Hochstifts mit Tagung, Predigtreihe, Konzert und Gottesdienst gefeiert wird: „Wir wollen den Dom ins Bewusstsein der Menschen bringen.“

Von Cranach bis zur Gegenwartskunst

Das Bauwerk, nach einer ersten Kapelle und einer romanischen Basilika seit Mitte des 13. Jahrhunderts im gotischen Stil errichtet, ist ein einzigartiges Zeugnis mittelalterlicher Architekturgeschichte. Nur wenige jedoch wissen, dass der Dom zehn Gemälde aus der Cranach-Werkstatt besitzt: Angefangen vom ersten nachweisbaren, dem Retabel des Kreuzaltars (1526) vor dem Lettner, über das Triptychon (1534) in der Georgskapelle, bis hin zu den Bildnissen des Hans von Lindenau, Luthers, Melanchthons und des Kurfürsten Friedrich des Weisen.

Auch große Gegenwartskunst ist vertreten. Vor reichlich drei Wochen erhielt der 1942 geborene Chemnitzer Maler, Grafiker und Bildhauer Michael Morgner als erster den mit 20 000 Euro dotierten Karl-Schmidt-Rottluff-Preis. In der Laudatio dort hörte Andreas Stempel: Die bedeutendsten Bilder hat Morgner 2012 eigens für den Meißner Dom geschaffen – vier Gemälde, jedes fast fünf Meter hoch und drei Meter breit, religiöse Themen, gestaltet als kosmische Ereignisse: Urknall, Kreuzigung, Höllensturz, Auferstehung – ein Höhepunkt seines Werkes.

Die Türme des Meißner Doms. Quelle: dpa/Burgi

Um allerdings im großen Stil unter Touristen zu werben, fehlt das nötige Geld. „Wir sind ein absolut armes Hochstift“, sagt Andreas Stempel. 1581, als der Dom evangelisch wurde, verlor es Besitz an das Kurfürstentum, 1818 wurde der Rest verstaatlicht. Die Entschädigung fraß die Inflation 1923 auf.

Modernes Besucherzentrum geplant

Mindestens 70.000 Euro jährlich werden für die Erhaltung des Doms gebraucht. Hinzu kommen Kosten für die Bewirtschaftung. Etwa ein Drittel bekommt das Hochstift von der sächsischen Landeskirche, zwei Drittel muss es selbst aufbringen. Deshalb müssen Besucher seit mehr als 100 Jahren Eintritt bezahlen. Jährlich über 100 000 kommen derzeit. Für weitere Einnahmen werde inzwischen die Gründung einer neuen Stiftung vorbereitet, sagt Stempel.

Nach 1989 ist der Dom Stück für Stück saniert worden, außen, gut sichtbar. Nun aber seien weniger attraktive Arbeiten im Verborgenen nötig, sagt Domherr Michael Gilbert: Lampen, Steckdosen, Toiletten. Kasse und Dom-Shop, derzeit an unterschiedlichen Stellen, sollen in einem modernen Besucherzentrum zusammengelegt werden.

In diesem Jahr beginnt die erste Phase beim Umbau des Dommuseums. Das informiert seit etwa 20 Jahren über Architekturgeschichte und Reformation. Und es zeigt wertvolle Ausstattungstücke. „Der Bezug zu Meißen wird künftig deutlicher sichtbar“, kündigte Michael Gilbert an. Und auch einige der Cranach-Gemälde werden in Zukunft besser präsentiert.

Internet: www.dom-zu-meissen.de

Von Tomas Gärtner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Außenstehender könnte man meinen, Hanns Saffer hätte nicht alle Tassen im Schrank. „Sogar meine Frau hat mich für verrückt erklärt“, lacht der 74-Jährige. Dabei wäre im Wohnzimmerschrank seines Hauses in Possendorf gar kein Platz mehr für Tassen – die Regale sind nämlich bis auf das letzte freie Fleckchen mit Weißbiergläsern vollgestellt.

31.03.2018
Lokales Gräber in Niederkaina ausgewertet - Tod & Ritual in Chemnitz: Nudeln für die Toten

Die Ausstellung „Tod & Ritual“ in Chemnitz thematisiert den Umgang mit dem Tod zu verschiedenen Zeiten.

31.03.2018

Nach mehreren Monaten Baustelle zum Ausbau des beliebtesten Radreisewegs in Deutschland, ist der Elberadweg zwischen Königstein und Bad Schandau nun wieder freigegeben. Einige Arbeiten müssen aber noch abgeschlossen werden.

30.03.2018
Anzeige