Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Industriebrachen werden zu hochwertigen Wohngebieten
Region Umland Industriebrachen werden zu hochwertigen Wohngebieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 04.09.2016
Auf dem Areal der einstigen „Wellpappe“ zwischen den Leithen und der Pulsnitzer Straße, auf dem heute die Goldrute wuchert, soll in den nächsten Jahren ein neues Wohngebiet mit mehrgeschossigen Wohnhäusern entstehen. Quelle: Bernd Lichtenberger
Radeberg

In Radeberg sollen neue Wohnungen entstehen. Aber nicht auf Teufel komm raus. Deshalb befürwortete der Stadtrat in seiner jüngstenSitzung – den Vorstellungen der Verwaltung folgend – zwei Bauvorhaben, lehnten aber zwei weitere ab. Unter letzteren ist eines, das dem Umweltschützer Lothar Adelmann aus Liegau-Augustusbad schon seit Jahren schwer im Magen liegt. Der Eigentümer einer Feuchtwiese, die das Amphibien-Laichgewässer „Schwarzer Teich“ speist, will diese bebauen. Das wäre nicht nur das Ende des Teiches, sondern auch das Ende für Tausende Kröten und Frösche. Deshalb fand Edelmann die Unterstützung des Ortschaftsrates. Auch dieser lehnte die Bau-Pläne ab.

Allerdings musste der Stadtrat dafür jetzt paradoxerweise selbst einen Bau-Plan auf den Weg bringen. Der besagt: „Die Fläche des geschützten Landschaftsbestandteiles ist von jeglicher Bebauung frei zu halten“. Ebenfalls abgelehnt hat der Stadtrat das Ansinnen eines privaten Investors, das Gebiet der ehemaligen Ziegelei an der Badstraße zu bebauen. Das widerspreche nicht nur dem gültigen Flächennutzungsplan der Stadt, sondern laufe auch der Regionalplanung zuwider, erklärte Oberbürgermeister Gerhard Lemm (SPD). Würde sich die Stadt dennoch hinter die Pläne des Investors stellen, dann „würden wir uns daran die Zähne ausbeißen“, war er sich sicher.

Auf Begeisterung stießen dagegen bei den Stadträten zwei Bauvorhaben der zentrumsnahen Straße „An den Leithen“. Zum einen handelt es sich um ein Areal an der ehemaligen Stadtmühle, zum anderen um die Fläche, auf der der VEB Polypack/Reißfasern, im Volksmund die „Wellpappe“, stand. Einstimmig befürworteten die Stadträte in beiden Fällen die Aufstellung eines Bebauungsplanes.

Während auf dem anderthalb Hektar großen Gelände an der einstigen Stadtmühle Einfamilienhäuser entstehen sollen, ist auf dem Wellpappe-Areal an ein „hochwertiges Wohngebiet mit Geschosswohnungsbau“ gedacht. Da ein Teil der früheren Industriebrache mit Fördergeldern zu Grünland umgestaltet wurde, für dessen Erhalt eine zehnjährige Bindungsfrist gilt, muss der Investor dieses Geld über die Stadt an den Freistaat zurückzahlen. Doch das ist offensichtlich kein Problem.

Für Radebergs Stadträte sind die beiden Vorhaben eine Bestätigung für gelungene Kommunalpolitik. Sie seien eine Frucht der guten und vertrauensvollen Arbeit in der Verwaltung und im Stadtrat. „Das Interesse an Flächen für Wohnbebauung ist ungebrochen groß, obwohl oder sicher gerade weil Radeberg keine Flächen als ,Massenware’ ausschließlich auf der sogenannten grünen Wiese ausweist“, heißt es in einer Stellungnahme der Stadtratsfraktion SPD/Grüne. So zahle sich auch die Arbeit der Fraktionsmitglieder mit ihrem Engagement für eine barrierefreie Stadt, für Rad- und Wanderwege, für die Entwicklung der Innenstadt oder in der AG Grünes Radeberg aus, schlagen sich die Mitglieder der Fraktion in dem Papier gegenseitig auf die Schulter.

Von Bernd Lichtenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag, dem 4. September, eröffnen 13 Uhr der berittene Fanfarenzug und der Kesselpauker traditionell die Hengstparaden in Moritzburg. Sie finden zudem am 10. sowie am 18. September statt. Erwartet werden wieder rund 21 000 Zuschauer.

03.09.2016

Immer wieder stoßen Wanderer auf Unwetterschäden und Mauereinbrüche an Radebeuls Weinhängen. „Die Situation der Weinbergsmauern kann man noch nicht als sehr gut bezeichnen, aber wir sind auf einem guten Weg“, erklärt Heike Funke, Leiterin des Sachgebiets für Stadtgrün in Radebeul.

03.09.2016
Umland Festumzug mit 10 000 Blüten - Lichtenhain lädt zum Blütenfest ein

Dahlienblüten sind eine Augenweide, schon gar wenn über 10 000 Blumen als exzellent gestaltete Motive auf geschmückten Pferdewagen durch den Sebnitzer Ortsteil Lichtenhain rollen. Das farbenfrohe Ereignis ist an diesem Sonntag der Höhepunkt des Lichtenhainer Blumenfestes.

03.09.2016
Anzeige