Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Hort Oberlößnitz wird nicht vor 2018 gebaut

Erst Planungen, dann Fördermittel Hort Oberlößnitz wird nicht vor 2018 gebaut

Es war zwar noch kein Baubeschluss, aber immerhin stand das Thema „Neubau Hort Oberlößnitz“ auf der Tagesordnung der letzten Stadtratsitzung vor der Sommerpause. Im Beschluss ging es darum, die Berliner Architekten mit der Planung zu beauftragen. Ein Baubeschluss sei erst im Sommer 2018 zu erwarten, erklärt Baubürgermeister Jörg Müller.

Voriger Artikel
Heidenaus Wohnungsgesellschaft plant millionenschwere Investitionen
Nächster Artikel
Thomas Kabelitz gibt einen Workshop zum Thema Drucken

So würde der Hort Oberlößnitz einmal aussehen.
 

Quelle: Visualisierung Architekten

Radebeul.  Es war zwar noch kein Baubeschluss, aber immerhin stand das Thema „Neubau Hort Oberlößnitz“ auf der Tagesordnung der letzten Stadtratsitzung vor der Sommerpause. Im Beschluss ging es darum, die Berliner Architekten mit der Planung zu beauftragen. Ein Baubeschluss sei erst im Sommer 2018 zu erwarten, erklärt Baubürgermeister Jörg Müller. Dennoch weiß die Stadt um die Notwendigkeit des Baus. Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) bezeichnet es als eines der drängendsten Probleme im Schulbereich. Doch vor Sommer 2018 gibt es keine Fördermittel und im Haushalt sind lediglich Gelder für die Planung berücksichtigt.

Der Stadtrat stimmte der Beauftragung der Architekten zu, auch wenn die Frage der Finanzierung durch die noch ausstehenden Fördermittel als Wermutstropfen bezeichnet wurden. Doch mit der Zustimung können nun auch Fördermittel beantragt werden.

Das Architektenbüro Kolb Ripke gewann gemeinsam mit Landschaftsarchitektin Birgit Hammer die Ausschreibung des europaweiten Wettbewerbs für den Hort (DNN berichteten). Vor allem der Sockel des Gebäudes, welcher optisch an die historischen Weinbergsmauern erinnern soll, begeisterte die Jury. Sogar die Denkmalschutzbehörde bezeichnete den Entwurf als „prinzipiell genehmigungsfähig“. Genaue Prüfungen sind allerdings noch notwendig.

Insgesamt hätten dann 250 Kinder in dem neuen Gebäude Platz. Die Stadt schätzte das alte Haus als nicht mehr sanierungswürdig, deshalb wird es abgerissen. Insgesamt sind Kosten von rund 3,92 Millionen geplant. Dazu kommen noch Planungs- und Ausstattungskosten. Wie teuer der Bau also tatsächlich wird, lässt sich erst nach der Planung sagen, welche nun endlich beginnen kann.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

23.01.2018 - 11:55 Uhr

Der Vertrag mit dem neuen Ausrüster "Craft" beinhaltet zudem umfassende Sponsor- Leistungen. 

mehr