Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Homöopathieausbildung in Heilig Kreuz soll ausgebaut werden
Region Umland Homöopathieausbildung in Heilig Kreuz soll ausgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 26.07.2016
Links neben dem Gewölbeeingang soll der Erweiterungsbau in der Klosterruine Heilig Kreuz entstehen.  Quelle: Uwe Hofmann
Meißen

 Den September hat man sich im Meißner Hahnemannzentrum ganz dick im Kalender angestrichen. Vermutlich im Frühherbst soll der Bau des neuen Seminar- und Veranstaltungshauses auf dem Gelände der Klosterruine Heilig Kreuz beginnen, teilt der Vereinsvorsitzende Helge Landmann mit. Zunächst ist die Gründung der Erweiterungsfläche und die Errichtung eines Holzskelettbaus geplant, der dann nach und nach vermutlich in Lehmbauweise ausgebaut werden soll. Die Finanzierung hatte das Hahnemannzentrum im Mai mittels einer Schwarmfinanzierung über die Internetplattform startnext aufgetrieben (DNN berichteten). 26 800 Euro waren damals zusammengekommen, 1800 Euro mehr als ursprünglich erhofft.

Inzwischen sei der Architekt recht fleißig gewesen und habe den Bauantrag vor wenigen Tagen im Meißner Bauamt eingereicht, teilt Landmann mit. Das hat Auswirkungen auf den nächsten dreijährigen Homöopathieausbildungskurs im Meißner Hahnemannzentrum, der am 10. September beginnt. „Wenn der an einem Wochenende im Monat stattfindende Kurs ins dritte Jahr geht, wird das neue Seminarhaus dann wahrscheinlich baulich fertiggestellt sein“, sagt Landmann. Dann stehe für die Teilnehmer eine neue homöopathische Lehrpraxis mit allen heute gängigen audiovisuellen Lern- und Darstellungsmitteln bereit. Anamnese- und Fallverläufe ließen sich dadurch viel plastischer präsentieren und durchspielen.

Das Hahnemannzentrum bildet seit 18 Jahren Homöopathen für die eigene Praxistätigkeit aus. Die an dieser Ausbildung beteiligten Dozenten kommen aus Dresden, Oschatz, Berlin und Wien. Mit der Erweiterung der Ausbildungskapazitäten in Meißen – dem Geburtsort des Vaters der Homöopathie Samuel Hahnemann – soll aus einer ein- eine zweizügige Schule für Klassische Homöopathie entstehen. Für den Verein ist das ein wesentlicher Schritt in eine wirtschaftlich sichere Zukunft, zumal das neue Seminargebäude auch für die Einmietung von Festgesellschaften genutzt werden soll. Das sei allerdings laut Landmann nicht der einzige Grund für die Vergrößerung.

„Auch in der Homöopathie ist es so, dass über vielfältige methodische Veränderungen manchmal das Grundlegende verloren geht“, sagt er. Daran festzuhalten und dennoch nicht dogmatisch zu werden, dass sei das Anliegen der Schule in Heilig Kreuz. „Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass mit Gästeherberge und entsprechender Rundumversorgung auch Schüler aus den alten Bundesländern unser Angebot nutzen werden“, hofft Landmann, dass die vergrößerte Schule deutlich mehr Zugkraft entwickelt. Diese Aussichten sind übrigens nicht der einzige Grund für ihn, mit Vorfreude auf die nächsten Monate zu schauen. Im nächsten Jahr begeht man in Heilig Kreuz mit seinen Kräuter- und Apothekergärten das 800-jährige Jubiläum.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat will ab 2017 einen Teil seiner Zuschüsse von den Großstädten auf die kleinen Gemeinden verlagern. Hintergrund dafür ist ein Expertengutachten. Das stachelt jetzt auch den Verteilungskampf zwischen Landkreisen und Gemeinden an.

25.07.2016

Wegen Reparaturarbeiten auf der Schloßstraße in Königsbrück wird diese Route ab heute (25. Juli) voll gesperrt. Der RVD leitet daher die Bus-Linie 311 in Richtung Pulsnitz um.

24.07.2016
Umland Personalkosten treiben Elternbeiträge in die Höhe - Kita-Gebühren in Radebeul, Coswig und Weinböhla steigen an

Alle Jahre wieder: Die Elternbeiträge für die Betreuung von Kindern in Krippe, Kindergarten und Hort steigen. In Weinböhla steigen die Kita-Gebühren bereits zum 1. August an, Radebeul und Coswig ziehen zum 1. September nach.

22.07.2016
Anzeige