Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Heinrich Timmerevers wird neuer Bischof in Dresden-Meißen
Region Umland Heinrich Timmerevers wird neuer Bischof in Dresden-Meißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 29.04.2016
Weihbischof Heinrich Timmerevers aus Münster soll neuer katholischer Bischof des Bistums Dresden-Meißen werden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Seit sieben Monaten ist das Bistum Dresden-Meißen ohne Bischof - nun gibt es einen neuen Oberhirten. Der Münsteraner Weihbischof Heinrich Timmerevers wechselt nach Dresden und wird 50. Bischoff der drittkleinsten deutschen Diözese. Die Ernennung durch Papst Franziskus wurde zeitgleich am Freitag um 12 Uhr im Vatikan, Dresden und Vechta bekannt gegeben. Der 63-jährige Timmerevers tritt damit die Nachfolge von Heiner Koch an, der seit September 2015 Erzbischof von Berlin ist. Ein Termin dafür steht allerdings noch nicht fest.

Er komme als „Lernender“ und wolle Neues kennenlernen, sagte Timmerevers in Vechta. Die katholische Kirche in Ostdeutschland sei in der Diasporasituation und habe in schweren Zeiten den Glauben durchgetragen. „Das beeindruckt mich sehr.“ Er freue sich auf die Menschen, „auf viele gute Begegnungen und Gespräche“.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gratulierte: „Ich habe Bischof Timmerevers als zupackenden Baumeister der heutigen Kirche kennengelernt, der nicht nur lateinisch sondern auch lebensnah spricht.“ Das seien gute Voraussetzungen, um die Kirche in Sachsen in die Zukunft zu führen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, lobte die „reiche pastorale Erfahrung“ und die „segensreiche Zeit als Weihbischof im Bistum Münster“ als beste Voraussetzungen für die neuen Aufgabe.

Timmerevers, der als eines von sechs Kindern einer Landwirtsfamilie im Kreis Cloppenburg aufwuchs, ist seit 2001 Weihbischof im Bistum Münster. Die Auswahl habe ihn sehr berührt und gefreut, „aber auch innerlich aufgewühlt“, schrieb er an seine künftigen Gemeinden in Sachsen und Ostthüringen.

Seiner neuen Aufgabe will er auch sprachlich gerecht werden. Zwar könne er Plattdeutsch, so Timmerevers. „Aber das ist etwas anders als Sächsisch. Ich muss es lernen.“ Sachsen sei ein Land, das er nicht kenne - als Tourist sei er aber schon in Dresden gewesen.

In etwa zehn Tagen will der Geistliche erstmals offiziell kommen und auch beim Deutschen Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Leipzig dabei sein. Dort gebe es Möglichkeit für ein erstes „Beschnuppern“, so Klemens Ullmann als Leiter des Domkapitels, das Timmerevers auswählte. Zuvor hatte der Heilige Stuhl aus einer Liste von Vorschlägen drei Kandidaten benannt.

Mit Timmerevers bekomme das Bistum Dresden-Meißen einen erfahrenen Bischof, der nah an den Menschen sei, sagte Diözeseadministrator Andreas Kutschke, der das Bistum Dresden-Meißen in den vergangenen Monaten kommissarisch leitete. Timmerevers habe Erfahrung im ökumenischen Dialog - das sei gerade für die Region wichtig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Traditionsunternehmen Wendt & Kühn geht in Zeiten des Fachkräftemangels neue Wege: Erstmals fertigt die erzgebirgische Manufaktur die bekannten Holzengel mit den elf Punkten auf grünen Flügeln auch außerhalb von Grünhainichen.

29.04.2016
Umland Endgültiges Aus 25 Jahre nach der Gründung - Keine Rettung für Berufsausbildungszentrum Freital

Am 30. April wird das Berufsausbildungszentrum Freital (BAZ) – 25 Jahre nach seiner Gründung – endgültig vom Markt verschwunden sein. Am 1. März 2016 hatte der gleichnamige Trägerverein Insolvenz anmelden müssen, weil er seine Rechnungen nicht mehr bezahlen konnte. Alle Versuche zur Rettung sind gescheitert. Das erklärte der zuständige Insolvenzverwalter Gunter Tarkotta auf DNN-Anfrage. Die alte Feilenfabrik, die der Verein nach der Wende erworben hatte, wird wohl verkauft, um die Schulden zu bezahlen.

28.04.2016
Umland Zeichen für Respekt und Toleranz - Wortskulptur „Miteinander“ verlässt Heidenau

Die Wortskulptur „MITEINANDER“ verlässt Heidenau. Am Donnerstagnachmittag begann der Abbau der Stahlinstallation. Seit Oktober vergangenen Jahres stand das Kunstwerk als Zeichen für Toleranz und Respekt auf dem Platz der Freiheit.

28.04.2016
Anzeige