Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Gutachten der Rechtsmedizin im Anneli-Prozess erwartet
Region Umland Gutachten der Rechtsmedizin im Anneli-Prozess erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 29.07.2016
Laut Anklage haben Markus B. und Norbert K., beide verschuldet, die Unternehmertochter am 13. August 2015 in Robschütz (Landkreis Meißen) entführt und kaltblütig getötet haben Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im Prozess um die Entführung der 17-jährigen Anneli-Marie ist für Freitag auch ein Rechtsmediziner geladen. Er soll Auskunft über die Obduktionsergebnisse geben. Dabei geht es vor allem darum, wann und wie genau die Gymnasiastin getötet wurde. Nach Überzeugung der Dresdner Staatsanwaltschaft hat ein 40-Jähriger sie ermordet. Gemeinsam mit einem 62 Jahre alten Komplizen steht er seit Ende Mai vor dem Landgericht Dresden wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge.

Laut Anklage haben Markus B. und Norbert K., beide verschuldet, die Unternehmertochter am 13. August 2015 in Robschütz (Landkreis Meißen) entführt und von ihrem Vater 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert. An der Übergabe scheiterten sie jedoch. B. soll am Tag danach die Gymnasiastin kaltblütig getötet haben - aus Angst vor Entdeckung. Er ist daher auch wegen des Verdachts des Mordes angeklagt.

K. hatte bei der Polizei angegeben, dass er ihn nicht davon abhalten konnte, Anneli-Marie umzubringen. Im Prozess schweigen beide Angeklagte bisher zu den Tatvorwürfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Aliki Reyes ist Meißens neue Streetworkerin - In Meißen verliebt, auf den Straßen unterwegs

„Wilhelm-Walkhoff-Platz, Käthe-Kollwitz-Park, Abends auch die Neugasse und die Triebischbrücke, außerdem der Beyerlein-Platz“, zählt Aliki Reyes auf, wo man sie demnächst in Meißen öfter sehen wird. Die 35-Jährige hat im Juli als Streetworkerin angefangen, nachdem die Stelle etwa ein Jahr lang nicht besetzt war.

29.07.2016
Umland Wenn „von der Stange“ nicht genügt - KVR Radeburg liefert Bauteile für Medizin- und Messtechnik

„So etwas gibt es nicht von der Stange“, sagt Albert Herold. Es könnte so etwas wie der Wahlspruch der von ihm geführten Kunststoff- und Verfahrenstechnik Radeburg GmbH (KVR) sein. Knapp 200 Mitarbeiter fertigen dort aus Kunststoff und Metall Teile, zumeist aber ganze Baugruppen, die in Medizingeräten und Messtechnik Verwendung finden.

28.07.2016

Am 1. August tritt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ein neuer Bereichsplan für den Rettungsdienst in Kraft. Der soll die medizinische Versorgung schneller machen. Die Rettungswache in Heidenau/Dohna muss zusätzlich einen weiteren Rettungswagen stellen, was die Johanniter gleich zur kompletten Modernisierung ihrer Fahrzeugflotte nutzten.

28.07.2016
Anzeige