Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Großer Festumzug mit neuen Hoheiten zog durch Coswigs Straßen
Region Umland Großer Festumzug mit neuen Hoheiten zog durch Coswigs Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 16.09.2018
Die 31. Sächsische Weinkönigin Lisa Leinemann (M.) präsentierte sich nach der Krönung mit den Weinprinzessinnen Ann-Kathrin Schatzl (l.) und Katrin Hecht. Quelle: Foto: Sebastian Kahnert, dpa
Coswig

Drei tolle Tage gehen an diesem Sonntagabend in Coswig zu Ende. Zehntausende Menschen feierten seit Freitag das 21. Sächsische Landeserntedankfest. „Alles ist super gelaufen. Die Programme auf den fünf Bühnen waren gut besucht. Überall sah man zufriedene Gesichter“, lautet das erste Fazit von Stadtsprecherin Ulrike Tranberg. Coswig verband das Landeserntedankfest mit seinem diesjährigen Stadtfest.

Zu den Höhepunkten der Festtage zählte ohne Zweifel der Festumzug am Sonntagmittag. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen spätsommerlichen Temperaturen säumten tausende Menschen die Hauptstraße im Stadtzentrum. Sie verfolgten die 27 Bilder zum Thema „Ernte und Landwirtschaft“. Buntgeschmückte Motivwagen, Erntekronen, historische Traktoren wie auch moderne Agrarmaschinen, Pferdegespanne aber auch lustige Szenen waren zu sehen. So nahm beispielsweise der Coswiger Karneval Club, der 2018/19 seine 40. Faschingssaison feiert, Bauernregel auf die Schippe. Coswiger Kinder waren als Bienen, Maulwürfe und Mäuse – Tieren, denen man auf dem Felde begegnet – verkleidet. Vom Wagen des Brockwitzer Einkaufsmarktes grüßte eine bekannte Szene aus der italienischen Liebeskomödie „Der gezähmte Widerspenstige“. Wie Adriano Celentano im Film stand auf dem Anhänger ein junger Mann in einem Bottich und stampfte mit seinen Füßen Weintrauben zu Most. Rund 650 Menschen wirkten am Festumzug mit, darunter zahlreiche Kitas und Schulen, Vereine und Unternehmen aus der Elbestadt und ihren Ortsteilen.

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen spätsommerlichen Temperaturen kamen tausende Menschen in das Stadtzentrum von Coswig. Sie sahen sich den Festumzug zum 21. Sächsischen Landeserntedankfest mit 27 Bildern und rund 650 Mitwirkenden an.

Ob Milch-, Fisch-, Blüten- oder Waldkönigin – zahlreiche Hoheiten und ihre Prinzessinnen waren am Umzug beteiligt. Für zwei frisch gekrönte Häupter war es die erste Amtshandlung. So traten die neue Sächsische Ernte- und die Weinkönigin ihren Dienst in Coswig an.

Gleich zu Beginn des Festes am Freitagabend krönte der Sächsische Landesbauernverband (SLB) nach vier Jahren zwei neue Erntehoheiten. Erntekönigin Elisabeth I. (Elisabeth Dreher) und Ernteprinzessin Wibke I. repräsentieren für die nächsten zwei Jahre die sächsische Landwirtschaft und treten die Nachfolge von Anja II. und Domenique I. an, denen SLB-Präsident Wolfgang Vogel für ihre „doppelte Amtszeit“ dankte.

Die neue Königin, Elisabeth Dreher, absolvierte ein Studium der Agrarwirtschaft in Dresden. Nach einiger Zeit in der praktischen Landwirtschaft zog es die 26-Jährige nun aus privaten Gründen ins Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) nach Dresden-Klotzsche. Ihre Begleiterin, die 31-jährige Wibke Frotscher, studiert derzeit Agrarwissenschaften in Halle.

Am Sonnabend lüftete der Sächsische Weinbauverband das Geheimnis, wer als Botschafterin des sächsischen Weins die heimischen Winzer im Amtsjahr 2018/2019 bei mehr als 100 Veranstaltungen und Terminen vertritt. Die 31. Sächsische Weinkönigin heißt Lisa Leinemann. Als Weinprinzessinnen stehen Ann-Kathrin Schatzl und Katrin Hecht ihr zur Seite. Die Wahl der Weinhoheiten erfolgte bereits am 5. September dieses Jahres durch eine Fachjury. Mit einer feierlichen Zeremonie fand erstmals auf einem Landeserntedankfest die Krönung statt.

Weinkönigin Lisa I. kommt aus Meißen. Die 26-jährige gebürtige Osnabrückerin ist studierte Diplom-Wirtschaftsingenieurin und arbeitet bei einem Automobilzulieferer als Personalreferentin. Sie trinkt am liebsten Goldriesling und Kerner. Ihr Lebensmotto lautet: „Das Leben ist ein Bumerang – man bekommt immer zurück was man gibt.“

Für die Großenhainerin Katrin Hecht ist es bereits die zweite Amtszeit als Weinprinzessin. Die 27-Jährige gebürtige Mecklenburg-Vorpommerin hat einen Masterabschluss in Agrarwissenschaften und arbeitet beim LfULG.

Die dritte im Bunde, Ann-Kathrin Schatzl, stammt aus Diesbar-Seußlitz und ist 27 Jahre alt. Sie bezeichnet sich selbst als quirlige, selbstbewusste und offenherzige Frau mit Sportsgeist. Sie studiert in Leipzig und hat bald ihren Abschluss im Studiengang Labor- und Verfahrenstechnik mit Schwerpunkt Biotechnologie in der Tasche.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein großer Teil der 140 Tiere im Landgestüt leidet an einem Infekt. Aus Rücksicht auf die Pferde entschieden sich die Veranstalter kurzfristig, dass für dieses Wochenende geplante Spektakel dieses Jahr ausfallen zu lassen.

16.09.2018

Neben Grund- und Oberschule in Wilsdruff entsteht derzeit ein neues, dreizügiges Gymnasium. Es soll die Schulstandorte Freital, Nossen und Freiberg entlasten. Das 22 Millionen Euro teure Projekt hatte im Vorfeld eine kontroverse Diskussionen bis hin zu einem Rechtsstreit zwischen Freistaat und dem Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ausgelöst.

16.09.2018
Umland Gotteshaus und kulturelles Zentrum - Die Kirche in Königstein bekommt ein neues Dach

In den Straßen rings um die evangelische Stadtkirche sieht Königstein wie im 19. Jahrhundert aus. Besonders morgens herrscht reger Betrieb. Nebenan steht die Grundschule. Und viele gehen auf dem Weg zur Innenstadt an der Kirche vorbei. Doch vor etwa zwei Jahren wurde das gefährlich. Schindeln lösten sich vom Dach.

16.09.2018