Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Großenhainer Sportwagenbauer vor Gericht
Region Umland Großenhainer Sportwagenbauer vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 28.10.2015
Der "YES! Cup/R" wurde bis 2006 gebaut. Dieser Typ war für die Rennstrecke vorgesehen. Quelle: Wikipedia
Großenhain/Dresden

Herbert F. und Philipp W. hatten einen großen Traum - mit einem eigenen Sportwagen in die Autobranche einsteigen. Angesicht der großen, weltweit agierenden Firmen, die Millionen in die Entwicklung stecken können, ein schwieriges Unterfangen. Dennoch, der Start war vielversprechend, das Ende allerdings bitter. Ihr Traum platze wie eine Seifenblase und bescherte ihnen einen Platz auf der Anklagebank des Dresdner Landgerichts. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Insolvenzverschleppung, Betrug, Urkundenfälschung, Untreue und versuchte Steuerhinterziehung vor.

Die Idee für den Sportwagen kam ihnen beim Studium. Die beiden Diplomingenieure entwickelten den Yes-Roadster - Yes steht für "Young Engineers Sportscar", also "Sportwagen der jungen Ingenieure" - ein eher puristischster Sportwagen, aber eine Maßanfertigungen für vermögende Besitzer. 1999 präsentierten sie den Prototyp auf der Automobilausstellung, ernteten großes Interesse und auch Bestellungen. Beide gründeten in Großenhain eine AG und bauten dort in einem Flugzeughangar seit 2001 Yes-Roadster, kassierten Fördermittel vom Freistaat, vergrößerten die Firma, lieferten sogar nach Amerika und erhielten im Sommer 2004 den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie "Aufsteiger". Für 2008 war sogar der Börsengang geplant. Eine Erfolgsstory, die in den Medien rauf und runter lief.

Nur war sie nicht so erfolgreich, wie es die beiden sich und anderen vorgaukelten. Spätestens Ende 2006, so die Anklage, war das Unternehmen nicht mehr zahlungsfähig, es waren erhebliche Verbindlichkeiten aufgelaufen. Gläubiger wurden nicht bedient, Löhne verspätet, Krankenkassenbeiträge gar nicht gezahlt. Sie stellten aber keinen Insolvenzantrag, das tat erst 2009 ihr Nachfolger.

Trotz der Pleite, versuchten die Angeklagten mit viel krimineller Energie, den Laden am Laufen zu halten. So schlossen sie mit der Sparkasse einen Kreditvertrag über 300000 Euro und gaben als Sicherheit sechs Wagen im Wert von rund 260000 Euro an. Nur gehörten ihnen diese Autos nicht mehr, die waren schon lange verkauft worden. Als dem Finanzamt Zweifel an der Umsatzsteuererklärung kamen, wurden gefälschte Unterlagen über Autoverkäufe nachgereicht, die nie stattgefunden hatten. Auch eine Leasingfirma soll um 85000 Euro geprellt worden. Sie rissen ein Loch auf, um ein anders zu stopfen.

"Wir übernehmen die Verantwortung", erklärten beide. "Wir waren überfordert und haben Fehler gemacht." Das kann man wohl sagen. Sie haben sicher hart gearbeitet, hatten aber keinen Plan, wie man ein Unternehmen führt - dazu gehört auch Wissen über Finanzierung, Buchhaltung und Marketing und das hatten sie nur beschränkt. Sie verloren den Überblick. Das erinnert etwas an die "Restaurantretter", die im Fernsehen reihenweise Kneipen aus dem Schlamassel ziehen, weil die Besitzer zwar ein Super-Schnitzel braten können, allerdings von einem richtigen Restaurantbetrieb, Buchführung und Kalkulation keine Ahnung haben. Der Prozess wird fortgesetzt.

Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Bürgerinitiativen suchen Gespräch - Bürgerdialog in Pirna mit wenig Resonanz

Walter Matzke und Wolfgang Heinrich, die Stadträte der Pirnaer Bürgerinitiativen platzierten sich am Dienstag mit einem Ausschank-Wagen vor dem Pirnaer Rathaus und suchten den Dialog mit Anwohnern. Doch nur wenige Pirnaer fanden den Weg vor das Rathaus.

28.10.2015

Die Schülerzahlen steigen und neue Räume werden gebraucht. Am Herder-Gymnasium werden Schüler bereits in Containern unterrichtet. Am Schiller-Gymnasium soll nun ein Neubau Abhilfe schaffen. Am kommenden Dienstag stimmt der Stadtrat über den Startschuss für das Projekt ab.

28.10.2015

Freital in Sachsen steht seit diesem Sommer für Fremdenhass. Doch dort leben nicht nur neu angekommene Flüchtlinge. Es gibt auch Einwanderer, die schon lange da sind. Wie geht es ihnen - in der Stadt, die bekannt wurde für rechte Randale?

28.10.2015