Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Glaswerkstätten Frank Ahne vergrößern Produktionsbereich in Pirna
Region Umland Glaswerkstätten Frank Ahne vergrößern Produktionsbereich in Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 23.08.2017
Um beispielsweise die Oberfläche einer Duschwand gegen Kalkablagerungen zu beschichten, benötigt Glasermeister René Herbst (großes Bild) mehr Platz. Deshalb baut er mit seiner Frau Carola Herbst (kleines Bild) eine neue Produktionshalle an den Firmensitz an der Hugo-Küttner-Straße an. Quelle: Fotos (2): Silvio Kuhnert

Seit sieben Jahren haben die Glaswerkstätten Frank Ahne an der Hugo-Küttner-Straße im Pirnaer Industrie- und Gewerbepark „An der Elbe“ ihren Sitz. Und für die Firmeninhaber René und Carola Herbst ist es nicht das vermeintlich verflixte an dem Standort, sondern sie schlagen in 2017 ein weiteres Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte auf. Eine Richtkrone zeigt es weit sichtbar. Die Glaserei wächst. „Wir bauen eine Produktionshalle an“, berichtet Carola Herbst. Mit dem Anbau von 520 Quadratmetern kommt es fast zu einer Verdoppelung der Produktionsfläche.

Ein Gang durch den jetzigen Produktionsbereich macht deutlich, dass die im Jahr 2001 von Frank Ahne und René Herbst gegründete Glaswerkstätten GmbH mehr Platz zur Verarbeitung von Glasscheiben bedarf. Es ist zu eng geworden, um die im Schnitt 200 Einzelaufträge pro Monat abzuarbeiten. „Sie werden im Büro vorbereitet, im Werk gefertigt und kommissioniert und zum Kunden geliefert und auf Wunsch vor Ort montiert“, sagt Frau Herbst. Die Kundschaft reicht vom Generalunternehmer, über Architekten und Handwerksbetrieben bis hin zum Häuslebauer.

Ehefrau Carola Herbst zeigt auf die neue Produktionshalle, auf der bereits die Richtkrone hängt. Quelle: Silvio Kuhnert

Die Palette ist breit, wo die Glasprodukte aus Pirna für den rechten Durchblick sorgen oder Glanz- und Spiegeleffekte setzen. Es fängt im Innenausbau bei Duschkabinen und lackierten Glaswänden an Garderoben und in Küchen an, geht über Bürotrennwänden und Innentüren weiter und hört bei aufwendigen Glasfassaden und Glasdachkonstruktionen nicht auf. Zu den besonderen Referenzprojekten wie die Glasüberdachung an der Straßenbahnhaltestelle am Postplatz in Dresden oder das Glasdach am Reichspräsidentenpalais in Berlin sind in den vergangenen Jahren Spiegelwände im Louis-Vuitton-Geschäft in London, die Sitzlounge im Wellnessbereich des Mandarin Oriental Hotel in Paris und der verglaste Eingangsbereich zum Yoo Berlin, einem luxuriösen Wohnobjekt gestaltet von dem bekannten Designer Philippe Starck, hinzugekommen. Derzeit bauen die Glas-Ahne-Monteure Glastrennwände in die VIP-Logen der neuen Handballarena in Kiel ein.

Auch wenn der ein oder andere Auftrag aus Russland, England, Frankreich oder Österreich kommt, den Großteil der Kundenwünsche erfüllen René Herbst und sein Team im Umkreis von 100 Kilometern. „Zuverlässigkeit und Termintreue“, sind laut dem Glasermeister zwei wesentliche Faktoren, warum der Kundenkreis seit vielen Jahren durch Mundpropaganda wächst. Er lenkt als Gesellschafter und Geschäftsführer allein die Geschicke der Glaserei, seit sein Geschäftspartner Frank Ahne ein halbes Jahr nach Firmengründung nach schwerer Krankheit verstorben war.

Als Einzelkämpfer fing Herbst damals in Porschdorf an, 2004 erfolgte der Umzug an die Karl-Büttner-Straße in Pirna-Copitz und 2010 in das Gewerbegebiet an der B 172. Zählte seine Glaswerkstatt vor sieben Jahren sechs Mitarbeiter, ist die Belegschaft seither auf 15 Beschäftigte und einen Auszubildenden im zweiten Lehrjahr gestiegen. Und Bewerbungen von Monteuren, die sich zutrauen mit Glas zu hantieren, sowie von Schulabgängern, die eine Ausbildung zum Glaser machen wollen, sind gern gesehen.

Am 1. Juni begannen die Arbeiten für den Erweiterungsbau, im Laufe des Oktobers ist bereits die Fertigstellung des rund 850000 Euro teuren Anbaus geplant.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Finissage zur Ausstellung „Geliebtes Wesen“ von Christiane Latendorf findet am Freitag, 25. August, um 19.30 Uhr in der Stadtgalerie Radebeul, Altkötzschenbroda 21, statt. Die Künstlerin wird Texte und Gedichte von Dieter Hoffmann sowie aus eigener Feder vortragen.

22.08.2017
Umland Bauarbeiten in Dippoldiswalde - Haltestellenausfall bei Linien 361 und 362

Bis voraussichtlich Dienstag, 29. August, wird die Bahnhofstraße wegen Bauarbeiten halbseitig gesperrt. Aus diesem Grund kann die Haltestelle Töpfergasse von der Buslinie 361 nicht bedient werden.

22.08.2017
Umland Dohnaer und Pillnitzer Straße in Heidenau - Bauarbeiten erfordern Einbahnstraßenregelung

Die Dohnaer Straße wird aufgrund von Bauarbeiten im Zuge des Breitbandausbaus der Telekom am Mittwoch, 23. August, zu Einbahnstraße. Ab der Einmündung zur Gabelsbergerstraße kann sie nur in Fahrtrichtung Pirnaer Straße genutzt werden. Der Gegenverkehr wird über die Geschwister-Scholl-Straße geleitet.

22.08.2017
Anzeige