Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Gemeinsame Ferienerlebnisse sollen Freundschaft fördern

Integratives Kinderferienlager Gemeinsame Ferienerlebnisse sollen Freundschaft fördern

Die SPD-AG Euroregion Elbe/Labe wirbt erneut um Spenden für ein integratives Ferienlager für Roma- und tschechische Kinder. Warum diese gemeinsame Ferienwoche wichtig ist, sagt Klaus Fiedler, Koordinator der SPD-AG im DNN-Interview.

Klaus Fiedler setzt sich seit Jahren für die Roma-Minderheit in Tschechien ein.

Quelle: Archiv

Pirna/Decin. Die SPD-AG Euroregion Elbe/Labe wirbt erneut um Spenden für das Roma-Zentrum in Decin. Mit dem Geld stellt der Verein seit Jahren ein integratives Ferienlager für Roma- und tschechische Kinder auf die Beine. Warum diese gemeinsame Ferienwoche wichtig ist, sagt Klaus Fiedler, Koordinator der SPD-AG im DNN-Interview.

Herr Fiedler, die SPD-AG sammelt alljährlich Spenden für ein integratives Ferienlager für Roma- und tschechische Kinder aus Pirnas Partnerstadt Decin. Wie kommt es dazu?

Klaus Fiedler: Mein verstorbener Freund, der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Pirna, Prof. Dr. Wolfgang Marcus, sprach mich als Koordinator der SPD-AG an, welchen Beitrag wir zur Unterstützung der Roma in Tschechien leisten könnten. Ich schlug ihm Pirnas Partnerstadt Decin vor. Nach einem Gespräch im Jahre 2003 in der Deciner Stadtverwaltung kam es zu einem Treffen mit den Vorsitzenden des Roma Vereins Indigo Decin, Miroslav Grajcar. Wir vereinbarten damals, dass für die nächsten zwei Jahre Prof. Marcus die Finanzierung eines Ferienlagers für Roma-Kinder übernahm.

Die SPD-AG hat aber nicht nur die Organisation eines Ferienlager von Anfang an unterstützt. Oder?

Die AG-Mitglieder, allen voran Prof. Marcus, wollten, dass die Roma in Decin in einem eigenen Zentrum ihre Kultur pflegen und sinnvolle Freizeitangebote für ihre Kinder selbst gestalten konnten. Durch die finanzielle Unterstützung durch Wolfgang Marcus öffnete im Jahr 2004 das Roma-Zentrum Kamarad in Decin seine Pforten. Mit dessen Betreiber, dem Roma-Verein Indigo, fanden dann regelmäßig Ferienlager statt. Damals waren die Roma noch unter sich.

Warum gewann der integrative Gedanke an Bedeutung?

Der Antiziganismus in Tschechien trieb und treibt mitunter merkwürdige Blüten. Die Ereignisse im Schluckenauer Zipfel 2011/12, die geprägt waren von Hass gegen die Roma, war für die SPD-AG Euroregion und unserem Partner, dem Roma-Verein Indigo Decin, Anlass, dem entgegenzuwirken. Wir riefen zur Integration der Minderheit der Roma in die tschechische Mehrheitsgesellschaft auf. Dazu verabschiedeten wir eine Deciner Erklärung die wir auch an die damalige EU Kommissarin Viviean Reding gesandt haben. Danach haben wir die mit den Leiter und dem Team des Roma-Zentrums festgelegt, dass das Ferienlager künftig gemischt mit Kindern aus Roma-Familien und Kindern aus befreundeten tschechischen Familien durchzuführen sei. Wenn Kindern gemeinsame Ferienerlebnisse haben und sich Freundschaften daraus entwickeln, ist das ein positives Signal gegen Hass und Diskriminierung. Das hat auch eine Langzeitwirkung. Das Team, das die Kinder während der Ferienwoche betreut, verdient meinen Respekt!

Und was wird den Kindern in der Ferienwoche geboten?

Ein Schlüssel zur Integration ist Bildung. Deshalb kommt neben Spielen und Sport auch das Lernen während der Ferienwoche nicht zu kurz. So finden beispielsweise Themennachmittage zum Zusammenleben der Roma-Minderheit mit der Mehrheitsgesellschaft statt. Es gibt Exkursionen und Malzirkel. Aber auch Spaß und Bewegung sollen nicht fehlen, schließlich sind ja Ferien. So feiern die Kinder einen Maskenball, für den sie ihre Masken vorher selbst basteln. Bei einem Turnier werden die besten Volleyballer prämiert. Es gibt noch vieles andere mehr während der Ferienwoche. Ich bewundere immer wieder den Mut, den Miroslav Grajcar mit seinem Team aufbringt, und zolle dieser Arbeit hohe Anerkennung. Ich bin überzeugt, dass das Einbringen der Roma-Kultur die tschechische Gesellschaft und ihre Kultur bereichert.

Spendenkonto: Impreuna e.V.; Ostsächsische Sparkasse; IBAN DE 38 850 503 003 120 001 413; BIC OSDDDE81XXX; Kennwort: Roma-Kinderferienlager

Von Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

17.12.2017 - 13:05 Uhr

Alle Informationen zur Aufstellung der Neuhaus-Elf beim Auswärtsmatch in Duisburg gibt es hier.

mehr