Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+
Geert Mackenroth zu Gast bei Freitaler Caritas

Flüchtlingssozialarbeit Geert Mackenroth zu Gast bei Freitaler Caritas

„Am besten gelingt Integration dort, wo die Stadtgesellschaft im gegenseitigen Respekt miteinander arbeitet“, sagte Mackenroth am Dienstag, als er das Caritas-Büro in Freital besuchte. Die Sozialarbeiter betreuen Geflüchtete während und nach Abschluss ihres Asylverfahrens und informieren die Bevölkerung rund um das Thema Asyl.

Voriger Artikel
Basteigebiet besonders stark von Sturmschäden betroffen
Nächster Artikel
Radebeul möchte neuen Schulentwicklungsplan aufstellen

Der Ausländerbeauftragte Sachsens, Geert Mackenroth (CDU)

Quelle: dpa

Freital. Zu Besuch im Freitaler Caritas-Büro am 23. Januar stellte Sachsens Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth fest, „dass die Integration ausländischer Menschen in unseren Städten und Gemeinden nur gelingen kann, wenn sie als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden wird“. Er informierte sich vor Ort über die Flüchtlings- und Migrationsarbeit des Verbandes. „Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Sozialverbände sind gemeinsam dafür verantwortlich, dass die zugewanderten Menschen Zugang zur Kultur und zu den Normen, Werten und Möglichkeiten unseres Landes finden. Jeder muss hier seinen -auch gesetzlich verpflichtenden- Beitrag leisten“, sagte Mackenroth bei seinem Besuch. Der Caritasverband klärt Geflüchtete über ihre Rechten und Pflichten in der Gesellschaft auf und unterstützt sie beim Ankommen in ihrem neuen Umfeld. Inzwischen betreuen sie Geflüchtete auch nach dem Ende des Asylverfahrens weiter. Doch auch der Kontakt zur Bevölkerung und Informationen rund um das Thema Asyl sind dem Verband wichtig: „Der Informationsbedarf zum Thema Asyl ist immer noch sehr hoch und Ängste gibt es auf beiden Seiten. Wir möchten als Ansprechpartner für Einheimische, Unternehmen, Vereine, Initiativen und Ämter helfen, Vorurteile gegenüber dem Fremden abzubauen und in der Gesellschaft für gegenseitigen Respekt werben“, sagt Stephan Falley, stellvertretender Geschäftsführer und Fachbereichspflege Pflege und Beratung. Der katholische Wohlfahrtsverband betreut im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge derzeit 80 Ehrenamtliche wie beispielsweise Familienpaten. Dafür sei vor allem eine Vernetzung mit professionellen Strukturen der Flüchtlingsarbeit notwendig. Mackenroth sagt dazu, dass Städte und Landkreise die Befristung von Verträgen mit Trägern der Flüchtlingssozialarbeit überdenken solle. „„Am besten gelingt Integration dort, wo die Stadtgesellschaft im gegenseitigen Respekt miteinander arbeitet“, ergänzt er.

Von lml

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

19.02.2018 - 09:15 Uhr

Oberliga Süd: Einheit Kamenz unterliegt beim FC Carl Zeiss Jena II

mehr