Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Freitaler Oktoberfest findet nach fünfjähriger Pause erneut statt

Wiesngaudi Freitaler Oktoberfest findet nach fünfjähriger Pause erneut statt

Mit der Feldschlösschen-Brauerei haben die Veranstalter der Freitaler Wiesn nach fünfjähriger Pause endlich einen neuen Partner für das Oktoberfest gefunden. Nach Münchner Vorbild wird vom 19. bis zum 22. Oktober zum vierten Mal auf dem Festplatz in der Burgker Straße ausgelassen gefeiert.


Quelle: dpa

Freital. Mit der Feldschlösschen-Brauerei haben die Veranstalter der Freitaler Wiesn nach fünfjähriger Pause endlich einen neuen Partner für das Oktoberfest gefunden. Nach Münchner Vorbild wird vom 19. bis zum 22. Oktober zum vierten Mal auf dem Festplatz in der Burgker Straße ausgelassen gefeiert. Das familienfreundliche Konzept mit Fahrgeschäften, Imbissbuden und einem Festzelt mit musikalischem Programm sorgt für Unterhaltung der Besucher aller Altersgruppen. Am Eröffnungstag findet ab 19 Uhr der traditionelle Fassanstich des Pichmännel-Festbieres mit dem Bürgermeister der Stadt Freital, Peter Pfitzenreiter, als Gast statt. Im Anschluss bringt die Coverband „Jolly Jumper“ aus Bautzen die Gäste in Stimmung. An den darauffolgenden Tagen treten außerdem Deejay MÄXX, die „Grabenland Buam“, „Partyfieber“, RTL-Darsteller „Die Autohändler“ Jörg und Dragan und die Blaskapelle „Charlies Mannen“ auf. Bis zu 800 Menschen passen in das Festzelt, das täglich um 18 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr eröffnet. Die Gäste werden dort mit bayrischen Spezialitäten wie Weisswürschtel, Butterbrezn, Leberkas und Obazda versorgt.

Der Veranstalter, Mirko Schilde, hat das diesjährige Konzept optimiert und aus den Erfahrungen der Vergangenheit gelernt. Von 2010 bis 2012 wurde die Veranstaltung mit Festbier aus dem Münchner Hofbräuhaus versorgt und sei dabei „aus allen Nähten geplatzt“, weil die Nachfrage so groß gewesen sei, erklärte Pressesprecher Peter Dyroff. Nachdem man deshalb die Wiesn nach Dresden verlagern wollte, um mehr Platz für die tausenden Besucher zu schaffen, sei der langjährige Münchner Partner nach einigen Planungsschwierigkeiten abgesprungen. Mit der Feldschlösschen Brauerei, die unter Anderem auch ihr preisgekröntes naturtrübes Radler anbietet, habe man nun einen neuen und ebenfalls beliebten Ausschankpartner organisiert. Eintrittskarten für das Festzelt kosten 10 Euro im Vorverkauf, 15 Euro für Restplätze an der Abendkasse und 25 Euro als Kombiticket für alle Veranstaltungstage. Der Zugang zum Wiesngelände ist täglich und zu dem Festzelt am Sonntag kostenlos.

Von Katharina Jakob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr