Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Freitaler Freibad „Zacke“ für eine halbe Million Euro saniert
Region Umland Freitaler Freibad „Zacke“ für eine halbe Million Euro saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 21.05.2018
Schwimmmeister Patrick Zimmermann zeigt seinem Sohn Leo kurz vor der offiziellen Wiedereröffnung des Zauckeroder Bades das komplett sanierte Schwimmbecken.
Freital

Ein Brief, an die richtige Adresse gerichtet, kann viel ausrichten. Diese Erfahrung machte die Freitalerin Elke Franzke, die sich vor neun Monaten bei der Stadtverwaltung über den maroden Zustand des Zauckeroder Bades beschwert hatte und Mittwochnachmittag im Kreise derer stand, die das Bad nach erfolgreicher Generalsanierung zur Eröffnung freigaben.

Das 1934 gebaute „Zacke“, wie es die Freitaler liebevoll nennen, war zwar 1994 aufwendig saniert worden, nach 23 Jahren aber war die Folie des ehemals 60 und inzwischen 50 mal 40 Meter großen Beckens total hinüber. Sie war allen voran im Nichtschwimmerbereich extrem wellig. „Man lief wie auf Blasen“, erinnert sich Elke Franzke. In einem völlig desolaten Zustand befand sich auch der Beckenrand, dort bröckelte der Beton.

Im Januar 2018 begannen die Arbeiten: Die Beckenkrone wurde um fünf Zentimeter abgesägt, wieder aufgebaut und nachdem die neue Folie verlegt war, auf der einen Seite mit Edelstahlwinkeln und auf der anderen mit Natursteinen begrenzt. Neu ist auch die komplette Verrohrung. Das Becken fasst 300 000 Kubikmeter Wasser und wird komplett mit Oberflächenwasser aus einer alten Bergwerks-Entwässerungsleitung gespeist.

Die Technischen Werke Freital (TWF) investierten 500 000 Euro in das Freibad, das jährlich von bis zu 70 000 Badegästen aus Freital, Dresden und dem Umland besucht wird. Bei schönem Wetter nutzen bis zu 3000 Gäste täglich die Anlage, zu der neben den Rutschen auch ein Beachvolleyball- und kleiner Fußballplatz gehören. Seit dem im Dezember des Vorjahres gefassten Stadtratsbeschluss pachtet die städtische Tochter, die bis dahin mit der Betriebsführung betraut war, nun die Freibäder. Mit dieser neuen Konstellation kann die TWF nun viel besser agieren. Tatsächlich war sogar schon vor dem Brief von Elke Franzke über eine Sanierung diskutiert worden. In den städtischen Ausschüssen wurde bereits seit drei Jahren über verschiedene Ansätze beraten, bevor die richtige Lösung auf dem Tisch lag und der Bau starten konnte.

Neu ist auch der Caterer im Bad. Philipp Brüll ist in der Branche kein Unbekannter. Er betreibt auch den Kiosk im Luftbad im Dresdner Stadtteil Dölzschen und weiß um die Besonderheiten, die der Badebetrieb mit sich bringt. „Ich bin froh, dass wir ihn gefunden haben“, betont TWF-Chef Jörg Schneider, der für das ebenfalls zum Unternehmen gehörende Windbergbad noch einen Caterer sucht.

Für das Zufahrtsproblem, das darin besteht, dass auf der schmalen Verbindung zwischen den beiden Straßen Zum Freibad und Zur Quäne sich begegnende Autos nicht aneinander vorbeifahren können, gibt es für diese Saison eine Einbahnstraßenlösung, bevor dann möglicherweise im Herbst die Verbindung im Bereich der Kleingärten verbreitert wird. Damit stand der Saisoneröffnung am Sonnabend nichts mehr im Wege.

Von Kerstin Ardelt-Klügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine spontane Idee kostete der 17-Jährigen das Leben. Nun haben die Ermittlungen zu den Todesumständen der Schülerin ergeben, was im Vorfeld bereits vermutet worden ist. Auch ihre 18-jährige Begleiterin ist mittlerweile befragt worden.

20.05.2018

Hans-Bernhard Hoch liebt die Musik. Mehr aber noch seine Frau Ilse und seine drei Kinder. Und natürlich Gott.Er war fast 40 Jahre lang Kantor der Friedenskirche in Radebeul-West. Schon sein ganzes aufregendes Leben lang, immerhin 90 Jahre, fühlt er sich in diesem Dreiklang von Gott, Musik und Liebe aufgehoben.

19.05.2018

Nach Sanierung und Umbau steht seit Donnerstagmittag der Spielplatz auf der Hoflößnitz Kindern wieder offen. Die Spielburg wurde von Radebeuler Kinnings rasch erobert.

17.05.2018